Tag: Pedro Barros

After the “Photo-Recap” now comes the moving image and it shows you just how things went down before & after Conny Mirbach’s postcard moments.

We learned a lot during our stay in the MTL but the number one thing is: never count out Pedro Barros and breakfast poutine is way better than regular poutine.

How does one define what one’s eyes see but cannot comprehend? That is the feeling we left with just moments after Pedro Barros finished his run.

Photos by Conny Mirbach.
Text by Roland Hoogwater.

The two days before, he was hardly even trying to practice, no 540 attempts, switch pushing through the bowl or even one attempt to bigspin-flip indy his way into the top spot. If you would have asked me what Pedro was working on I would have told you that he was perfecting his flat ground game and in particular his nollie flips.

But when the cameras turned on and just when Cory Juneau thought he had it in the bag, Mr. Barros stepped in, showed his cards and surprisingly it was a royal flush. Two more people took their runs afterwards but they won’t be remembered or even mentioned in the history books.

Every VPS event we go to has seen shocking moments, it is almost a tradition, one that Oskar “Oski” Rozenberg adheres to. Last year in Sweden, he, with one simple flick shuffled the entire board and claimed both the top spot, the money and the hearts of the people by clearing the box with a giant kickflip.

In true Swedish fashion about 30 minutes later he calmly climbed on his bike and cycled home with the rest of the Rozenberg family, he probably cooked dinner after and closed the day by watching some Netflix.

Both the 2017 and now defending ’18 champions seem to be aware and present when they need to be and just when the crowd has started to accept the reality that one person might win they manage to alter the course by simply grabbing the moment, the board and the crown.

A simple but special occurrence which makes the VPS worth watching until the very end… or until we do it all over again in August.

Special thanks go out to VANS for the support.

When we flew to China we arrived at Shanghai airport as two tourists, my travel companion had been to the “People’s Republic of China” before but it was my first time in Asia. I didn’t know what we were in for but I was down to experience it all, we both wanted to see as much as possible.

We had brought along the perfect tool for that, an old Digital 8 “tourist style” handy cam. Armed with both the “handy cam” and our boards we chose to visit not only the Vans Park Series but everything else that Suzhou, Jiangsu and the Chinese people had to offer us.

team

 

First off, I have some information for you, “the internet” is not the same in the PRC, no Facebook, Instagram or even Google! This was at times a big plus because instead of looking down to our devices we looked up into the somewhat smog-filled part of the world we were in.

Secondly, we didn’t want to spend all our time at the hotel or at the event. “When in Rome” you don’t just want to stay inside the Coliseum, right? So one-day Oski (bless his heart) managed to get us some free (complimentary) bikes and we were off into the weird wilderness of China’s concrete jungle.

cycling

Now, we were two white guys. Normally that is not a big deal but we were in a part of China that did not have many westerners in it. This Caused us to become somewhat of a circus show at times. People wanted to skype their families together with us, stared without shame, took “secret” pictures and the biggest bonus, they allowed us to go and see and do everything. Nobody told us no! We went into temples, factories, sweatshops and “fake supreme shops” all with our “tourist camera” in hand.

sewing

That brings me to my second to last point:

Environmental groups are not completely against dams. We approve of appropriate development.

Ma Jun, Chinese environmentalist.

Now after reading this quote you might be confused about the link to the Vans Park Series right? Well, there is no link other than that we put a large percentage of “random” quotes in this video. Not normal quotes (spoken ones) but quotes printed on various pieces of clothing.

We found these quotes (in a store that sold fakes) that seemed random and were often badly spelled and connected them to our experiences in Suzhou. So instead of trying to make sense of the quote at the top of this article just know it is a random quote we found and used, in a similar way as all the others you will see in our video.


A small example of what we found.

Finally, if that didn’t convince you to watch the video let me assure you that we have included some great moves by people like Romand Pabich, Oskar (Oski) Rozenberg-Hallberg, Brighton Zeuner, Kokona Hiraki and a dancing, screaming but overall ripping Pedro Barros. Press play and enjoy the ride!

brooooooo
Extra thanks go to Vans for supporting this project.

Am letzten Woche ging am schönen Bondi Beach in Sydney, Australien der mittlerweile zehnte Vans Bowl-A-Rama Contest über die Bühne. Zu diesem geschichtsträchtigen Ereignis fanden sich Top Pros der internationalen Bowlszene ein und nahmen gemeinsam mit den Young Guns die Schüssel ordentlich auseinander, wie ihr im Video sehen könnt. Die Ergebnisse findet ihr unten:

Pro Division:
1: Pedro Barros
2: Alex Sorgente
3: Felipe Foguinho

Masters Division:
1: Tony Hawk
2: Steve Caballero
3: Nicky Guerrero

Hausbesuch bei Pedro Barros

Ohne Zweifel ist Pedro Barros eines der größten Talente Brasiliens. Er ist anders als die Contest-Maschinen oder die technischen Wunderkinder, die man sonst aus Südamerika kennt, denn er ist vor allen Dingen ein Allrounder. Egal, ob in der Transition oder auf der Straße, zeichnet sich der erst 18-Jährige durch eine besondere Energie und kraftvolle Dynamik aus. Seine Art, Skateboard zu fahren, ist schnell, kompakt und mutig. Und das sind eigentlich Dinge, die man schon über ihn weiß bzw. die offensichtlich sind, wenn man seine Coverage gesehen hat. Nachdem wir gehört haben, dass er einen Bowl im Garten seines Hauses hat, wollten wir es genauer wissen: Wie wohnt eigentlich Pedro Barros? Wir haben einen Hausbesuch gemacht.

Das Grundstück ist 12.000 Quadratmeter groß und befindet sich in Florianopolis auf einer Insel im Süden Brasiliens. Auf dem Gelände gibt es eine Halfpipe, eine Miniramp und einen Bowl, während eine Street-Area momentan gebaut wird. Bis zum Strand sind es nur zwei Minuten. Was mag Pedro wohl am liebsten an seinem Zuhause? „Ich lebe ja im Dschungel auf einem Berg, das heißt, kein Mensch kann hier ungehindert hoch. Ich genieße neben dem ganzen Medien-, Contest- und Travel-Wahnsinn diese Ruhe, die mir der Dschungel hier oben gibt.“ Gebaut wurde alles von den Jungs selbst, natürlich mit Hilfe von Leuten, die Ahnung von Bowls haben. Sie sind aber alle aus dem Viertel und selbst Skater.

Geboren ist Pedro in Australien, er kam erst im Alter von sieben Jahren nach Florianopolis. Man kann sich also vorstellen, dass er eine schöne Kindheit gehabt haben muss. Auf die Frage nach besonders schönen Erinnerungen, stellt sich heraus, dass sein Vater eine Schlüsselfigur ist: „Er hat mir von Anfang an das Skaten beigebracht und mich überall hingefahren. Ich bin glücklich, dieses Leben zu führen, das ohne die Hilfe meines Vaters niemals möglich gewesen wäre. Es gibt kein spezifisches Erlebnis, alles ist wie ein großer Traum: Skaten, surfen, leben…“


Tucknee FS Ollie

Apropos surfen – und wie eingangs schon erwähnt: zum Strand sind es gerade mal zwei Minuten. Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass Pedro nicht nur auf dem Skateboard unterwegs ist, sondern ebenso gerne auf dem Surfboard steht. Wie kann man sich also einen normalen Tag vorstellen? „Ich stehe meist sehr früh auf und gehe mit meinen Jungs surfen. Danach ruhen wir uns aus, bevor wir dann später skaten gehen. Je nachdem, worauf wir Bock haben, entweder Mini, Bowl, Halfpipe oder Street. Surfen relaxt mich total und gibt mir die Power zum Skaten; außerdem versuche ich ständig, Skatetricks aufs Surfen zu übertragen.“

Im Viertel Rio Tavares leben 1.200 Menschen, und es ist Teil der brasilianischen Kultur, den Tag miteinander zu verbringen. So kommt es meist täglich vor, dass Pedro und seine Homies miteinander abhängen, den Grill anschmeißen oder sich Gedanken über Bier machen. „Ich esse eher wenig Fleisch und bevorzuge lieber eine Açai (brasilianische Palmherzen). Bald brauen wir unser eigenes Bier, das wird ‘Layback’ heißen. Der Name sagt eigentlich alles.“

Photos: Helge Tscharn
Surfphoto: Andre Barros
Text: Benni Markstein

In 2013 ist wieder einiges los auf den Bühnen Skateboardings und damit ihr in diesem Jahr keinen Event verpasst, findet ihr hier sämtliche Contests, Happenings und Come Togethers auf einen Blick!

April
02.-05.04: Skateboard Camp in Köln
12.-14.04.: Red Bull Skate Generation Brazil in Florianopolis, Brasilien
12.-14.04.: Damn Am Atlanta Presented by DVS in Atlanta, Georgia
12.-13.04: 2nd Annual WUB Open in Innsbruck, Österreich
18.-20.04.: Summer X Games in Foz do Iguacu, Brasilien
21.04.: Greenskate in Hamburg
27.-28.04.: Eröffnungscontest Neuer Skatepark Würzburg, Zellerau

Mai
08.-12.05.: 6th Surf & Skate Festival in Hamburg
10.-11.05.: Vans Pool Party in Orange, Kalifornien
16.-19.05.: Summer X Games in Barcelona, Spanien
23.-26.05.: Far’n High in Villers-sur-Orge, Frankreich
31.05.-02.06.: Ceara World Cup in Fortaleza, Brasilien
31.05.-02.06.: Playstation Vita COS Cup in Berlin
31.05.-02.06.: Damn Am Los Angeles Presented by Nike Skateboarding in Los Angeles, Kalifornien

Juni
13.-16.06.: Surf & Skate Festival in Köln
21.-23.06.: Sosh Freestyle Cup in Marseille, Frankreich
21.-23.06.: Dew Tour Ocean City in Ocean City, Maryland
21.-23.06.: Playstation Vita COS Cup in Hemer, Deutschland
21.-23.06.: Damn Am New York City Presented by Nike Skateboarding in New York
27.-30.06.: Summer X Games in München
27.-30.06.: Mystic Sk8 Cup in Prag

Juli
03.07.: Red Bull Bomb the Line Contest in Berlin
06.-07.07.: Playstation Vita COS Cup in Münster und Emsdetten
11.-14.07.: NASS in Shepton Mallet, Somerset, Großbritannien
12.-14.07.: AmsterDamn Am Presented by Volcom Stone in Amsterdam
20.07.: Team Kap Contest in Köln
24.-28.07.: Surf & Skate Festival in München

August
01.-04.08.: Summer X Games in Los Angeles, Kalifornien
08.-11.08.: Rocky Mountain Rampage in Colorado Springs, Colorado
17.-18.08.: Ultra Bowl V in Malmö, Schweden
23.-25.08.: Playstation Vita COS Cup in Köln

Oktober
04.-06.10.: Damn Am Woodward West Presented by The Skateboard Mag in Tehachapi, Kalifornien
19.-20.10.: IGSA NorAm Finals in San Dimas, Kalifornien
25.-27.10.: Finale des Playstation Vita COS Cup in Rust
25.-27.10.: Finale der TITUS Locals Only Competition in Rust

November
15.-17.11.: 12th IGSA World Championship for Downhill Skateboarding in Teutonia, Brasilien

Die wichtigsten Skateboardevents der Welt

Da sich Skateboarden nicht als herkömmliche Sportart versteht und tief mit den Subkulturen verschiedener Länder verwurzelt ist, gibt es keine Ligen und Verbände. Nichtsdestotrotz kümmern sich auch beim Skateboarden verschiedene Organisationen seit einigen Jahren um regelmäßig wiederkehrende Wettbewerbe. Zu den international bedeutsamsten Contests gehören die Summer X Games. Diese finden 2013 im brasilianischen Foz do Iguacu, im spanischen Barcelona und im sonnigen Los Angeles statt und erstmalig im Juni auch in München.

Die diesjährigen Favoriten bei den Summer X Games

Die Summer X Games werden im Bereich Skateboarding in sechs verschiedenen Disziplinen unterteilt: Vert, Park, Street, Big Air, Best Trick und Game of SKATE. Die Favoriten für die diesjährigen Summer X Games sind natürlich die Gewinner des letzten Jahres. Bei den Männern waren dies Paul Rodriguez beim Skateboard Street, Pedro Barros beim Skateboard Park und Pierre-Luc Gagnon beim Skateboard Vert. P-Rod gewann als einziger Skateboarder mehrmals die Street-Disziplin bei den X Games. Bevor er letztes Jahr erneut siegte, gewann er den Titel bereits 2004,2005 und 2009. Barros hingegen stammt aus Brasilien. Er ist erst 18 Jahre alt, stand aber bereits 2011 und 2010 bei den X Games im Bereich Skateboard Park auf dem Siegertreppchen. Auch in den Disziplinen Vert und Bowl hat er sich bereits einen Namen gemacht. Gagnon ist Kanadier und gilt als einer der Skateboarder, die ihr Board am besten unter Kontrolle haben und technisch am besten sind. Bereits 17 Medaillen brachten ihm die X Games in seiner Profikarriere ein. Der Brasilianer Bob Burnquist gewann die letzten X Games im Bereich Big Air. Der 36jährige ist einer von nur vier Personen, die bisher bei allen X Games dabei waren. Dementsprechend gewann er bereits 21 Medaillen. Außerdem war er der erste Skateboarder, dem ein 900er in einer Big Air Quarterpipe gelang. Das Game of SKATE konnte im letzten Jahr der Kanadier Ryan Decenzo für sich entscheiden. Decenzo ist 25 Jahre alt und seit 3 Jahren ein bekanntes Gesicht im Profisport. 2011 gewann er schon einmal das Game of SKATE der X Games.

Die besten weiblichen Skaterinnen der X Games

Bei den Frauen haben besonders die Amerikanerinnen Lacey Baker, Alexis Sablone und Elissa Steamer alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen und werden dieses Jahr als Favoritinnen gehandelt. Steamer ist bereits 37 Jahre alt, tritt immer noch bei den X Games an und gilt als eine der besten weiblichen Skaterinnen der Geschichte. Baker gilt als eine der Skaterinnen mit den konstantesten Leistungen und ist seit einigen Jahren an der Rankingspitze der Disziplin Street vertreten. Sablone gewann jedes Jahr eine Medaille, seit sie das erste Mal bei den X Games antrat. Konkurrenz bekommen die Amerikanerinnen von der 19jährigen Brasilianerin Leticia Bufoni, die ebenfalls als Favoritin bei den nächsten X Games gehandelt wird.

Mit freundlicher Unterstützung von blue-tomato.com

Am vergangenen Wochenende, in Bondi Beach Australien, fand der Vans Bowl-A-Rama Contest statt und der Brasilianer Pedro Barros hat mit einem unglaublichen Run, den Contest gewonnen. Einige der Highlights und Runs der Pros, könnt ihr in diesem Clip finden.

Die Mitte der Woche ist geschafft und wir feiern ein ausgiebiges Bergfest, mit’ner ordentlichen Schaufel Clipfutter. Es geht los mit einem Pretty Sweet – Lost And Filmed Clip, in dem dieses Mal Raven Tershy zeigt, was bei ihm so verloren gegangen ist.

Was hier und dort so passiert, kann man im neuen Clip vom Atlas Skateshop betrachten, mit u.A. Marc Suciu.

Brüder verschiedener Mütter sind keine Seltenheit im Skateboardzirkus, Raymond Molinar und Alex Schmidt skaten den Transworld Skatepark wie Neugeborene.

Panama City ist die Hauptstadt Panamas und liegt zwischen Costa Rica und Columbien, mit tropischem Klima und Holidayvibes skaten Vincent Alvarez uvw. vor einer Super 8 Kamera, dahinter stand Rafael Gonzalez.

Wir bleiben in Südamerika bzw. die Herkunft des Skaters bleibt lateinamerkanisch. Der Brasilianer Pedro Barros skatet zu metallischer Musik und enormen Willen durch die Weltgeschichte in diesem Volcom Clip. Was zur Hölle?

Von tropisch zu mediterran mit dem Nixon EU Team. Alex Mizurov, Chris Pfanner, JB Gillet uvm. machen Lust auf mehr in diesem Trailer.

Den Abschluß macht Tommy Carroll, ein blinder Skater der trotz seiner behinderung seine Leidenschaft auslebt.