Tag: Stefan Marx

Hello and welcome.

If you have made it here you are in for a treat, an old skool dish refined to fit today’s tastes.

“What do you mean?!”

Well, this isn’t your normal online video premiere this is an experience created to mirror our childhood experience of gathering your friends, grabbing the DVD cover, getting some popcorn and soda’s, on the couch and finally pressing your hear the disc slowly turning…

But… instead, this is 2019 and your remote has turned into your mouse and your TV into Youtube! So grab some popcorn, gather some friends, airplay this on your big screen, click play first and then the thumbnails by using your mouse or trackpad to navigate yourselves through this wonderful experience. Enjoy!

BTW Start with the main feature first you freak!!!

Every now and then I think back to a very quiet moment in my life, a moment just after I listened to John Cleese’s high informative & entertaining speech about creativity a moment similar to this moment now.

In this speech, he talks about the two modes of creativity #1 the open mode, #2 the closed mode. In the latter you do, you have decided on an idea and you execute your plan. A plan you created in the “open” mode, a state in which you allow all your thoughts to be there is no wrong and there is no idea too big to be realized.

The point that I am getting at is that we spent a whole lot of time in the open mode conjuring up potential magazines but that with the launch of our issue #65 we have officially with the help of other executed an idea that might have sounded Ludacris when it first came to mind.

Now, we didn’t do all this alone, we had a special trump card in Stefan Marx and so when it came to launching the issue we had to play the Marx card for you to get something out of the ordinary. So without further ado, scroll through one of our most creative recaps and afterwards go to your local shop to pick up Issue #65 “The Stefan Marx Issue”.

Drawings by Stefan Marx.

Intro by Roland Hoogwater.

SMarx_Place_ReleaseParty_19

SMarx_Place_ReleaseParty_21

SMarx_Place_ReleaseParty_04

SMarx_Place_ReleaseParty_25

SMarx_Place_ReleaseParty_17

SMarx_Place_ReleaseParty_22

SMarx_Place_ReleaseParty_01

SMarx_Place_ReleaseParty_26

SMarx_Place_ReleaseParty_11

SMarx_Place_ReleaseParty_06

SMarx_Place_ReleaseParty_23

SMarx_Place_ReleaseParty_05

SMarx_Place_ReleaseParty_27

SMarx_Place_ReleaseParty_09

SMarx_Place_ReleaseParty_10

SMarx_Place_ReleaseParty_16

SMarx_Place_ReleaseParty_08

SMarx_Place_ReleaseParty_14

SMarx_Place_ReleaseParty_13

SMarx_Place_ReleaseParty_07

SMarx_Place_ReleaseParty_24

Our sincere gratitude goes out to Nike Sb for the support, Sondre & Tereza for their musical efforts and of course all who attended both to see the new issue and the ones that came to show love to the women that skated their asses of in “GIZMO” you are the best!

“PUSHED – Four Guys Inspired By A Wooden Toy” is a documentary by Florian Schneider. It premiered back in 2011 but is now finally up on the internet. Watch this interesting film and learn about Bobby Puleo, Pontus Alv, Adam Sello and Stefan Marx, and how they are all influenced by skateboarding in their own way.

Back in the old days and still relevant today, the handshake is a synonym for an agreement, which is not official until both hands are parted. In this issue, we shake hands with people behind five brands from all over the world that are, in our eyes, totally different from each other and all pretty much rookies in the game. To transport the vibe of each brand we needed to get real insights. So were spending time with the founders, their cliques, and social environments, which, once again, makes the work we do and thus our product very personal.

LO-RES BILDER_amsterdam_pop-trading-company_august_2016_highres-223
Bastiaan van Zadelhoff – BS 360 No Comply – Photo: Danny Sommerfeld

Pop – Low Country Aesthetics
“Now, if you hang out with this crew you might start believing that Pop is an acronym for People Owning Personality. Why? Because everybody has a strong personality and when they get together, everything gets amplified. It brought out the best in all of us and everyday was full of laughter mixed with “real talk” type of conversations…”

LoResNEWYORK_lurk-nyc_highres-88
Photo: Danny Sommerfeld

Hotel Blue – A Chat with Nick von Werssowetz
“Sometimes, a few missed connections can still lead where you need to be. The story behind this interview started when I got a text from a friend who was out in Montreal at the time. He sent me a photo of him together with Ayo (Alex O’Donahoel), who unfortunately happened to leave Montreal right before we got there. But as it turned out, Ayo sent a DM letting me know he would be in NYC for the next few days. So we connected when we got to the Big Apple…”

Alex_Olson_ (2)_LORes
Photo: Conny Mirbach

Alex Olson – Leave a Message
“That is what I heard when I tried to call (917) 692-2706, which we all know is the full phone number behind Alex Olson’s enigmatic board brand. I didn’t leave a message but I wanted to. Just to see if anybody would listen to what I had to say and maybe “they” would even call back…”

Low-res2016-Europe-Laura_Kaczmarek-055
Photo: Laura Kaczmarek

Europe Co. – A Ruhr Valley Continent
“The urban areas all have this rather modern architectural character with high-rise buildings, strict geometrical forms, and lots of concrete, steel, and glass. The cityscape tends to change at every street corner from snug to rough, from rich to poor, from vibrant green to gloomy grey. As I learned on my visit, this is exactly the environment the Europe Co. is rooted in.”

Maxime_Verret_Rémy_Taveira_Francfort_024
Remy Taveira – Fs Wallride – Photo: Maxime Verret

Öctagon – Die Maschine
Following the Öctagon members on a visual adventure through the greatest machinery of humankind, the city.

The brand new PLACE issue 58 “The Handshake” will be available through skateshops, selected retailers and newsstands – some of the shops got the issue already, just ask!

Brooklyn, Manhattan, Queens, Staten Island, and the Bronx – these are the five boroughs that compose what is probably the most vibrant city in the world. In the mid-1990s, when the skateboard industry was still focused on the West Coast, Steve Rodriguez and Mark Nardelli got together and thought about running their own board company straight out of New York, their hometown. Since those days many things have changed, including spots, team riders and the whole way of riding a skateboard. But the passion and unique style of the company still continues to grow, driven by the artistic outlook on life maintained by Nardelli, who is running the business out of his apartment on Manhattan’s Lower East Side.

For this story, We got the chance to take a look behind the scenes and find out why 5BORO is a one-of-a-kind company with amazing board graphics like the VHS series, and especially the very popular plane series drawn by our good friend Stefan Marx. Thanks to this connection, we found ourselves chatting it up with Nardelli in NYC one day, where we talked about the history, creative ideas, and that special something behind the Five Boroughs.

NYC

How did 5boro come to life?
5boro was started by Steve Rodriguez back in the ‘90s. It seemed like skateboarding on the East Coast was going through an explosion during those years. [Filmer] RB Umali came out with the first Eastern Standard Time videos, and around the same time Dan Wolfe released the Eastern Exposure videos. Those videos coming out gave the East Coast such a big amount of exposure, we felt there was a lot of momentum and we wanted to do our own thing. The scene was kind of comparable to how it is nowadays – with different crews having their own creative ideas and making their own products. The only thing is that the New York of the ‘90s is very different from today, in that the city is a lot friendlier right now.

How did you get involved with the company?
Me and Steve where both on some independent companies prior to 5boro and I always got involved with the companies I rode for. At first 5boro was run by Steve and another guy, but after a while Steve found out his partner was doing some crooked business through 5boro, so he fazed him out. And that’s where I came into the picture. So around 1996, I started working for 5boro, so that means I’m approaching the 20-year mark. I ran the company together with Steve for 15 years and for the last five I’ve been doing it by myself with help from Tombo, our team manager.

studio2 Kopie

Can you tell me a little bit about how skating in New York was back in the mid-90s?
This was just after the big pants, small wheels era that skating went through and skating seemed to come back around to what we would call solid street skating.
Pretty much, but there were still a lot of people skating around with small wheels, but at the same time you had people skating 8.5 inch boards with 60 mm wheels. People were still skating very technical, it was a progressive time in skating where we were finding out what the standards were.

5boro stands for the five boroughs that make up New York. Do you feel like it is important for the brand to have this connection to the city?
I doesn’t really matter to me, but we are a New York brand and some people around the country have given me the feedback that they could sell New York products. It does have its ups and downs, but for me it’s more important that we make good products and do good things for skateboarding. At the end of the day – love it or leave it.

nardelli-book Kopie

What is your favorite borough?
I feel like that changes from time to time. I am very attached to my neighborhood, Chinatown in Manhattan. I was going to Queens Astoria and I really liked the neighborhood so I popped into a real estate agency to see what an apartment would cost. At the same time, there are so many good spots out in the city even when you have been living here for 20-something years you’ll still come across place you haven‘t seen before.

Who is responsible for the visual direction of the brand?
In the beginning it would be friends of ours that handed us graphics, but I feel the aesthetic of all of those artists didn’t have a similar vibe. So now we work with artists who have an aesthetic that fits each other’s work. This in turn means that the visual identity has a clearer direction.
I might approach certain artists if their work connects to an idea I have, but in the end I am the one who curates and guides the process. Still though, I have to say I get a lot of help from family, friends, skateboarders, and artists.

mark-nardelli-studio

Where did you meet Stefan Marx?
Originally I met him when he was visiting NYC. He was around and I would see him here and there and I knew about his artwork, but we got hooked up through my friend Pitt, who works at Cleptomanicx. Eventually, Stefan asked if he could stay at my place for a month and I said yes, but in the back of my mind I was thinking, ‘Fuck, this dude is going to be with me for a month!’ So right when he arrived hurricane Sandy hit and we didn’t have any electricity so he ended up crashing on my sister’s couch for about two weeks and we were working in a friend’s art studio. In the end we had the illest time and from that experience we remained in contact and eventually made a series of 5boro x Stefan Marx boards.

5boro-vhs

I feel like 5boro boards are often bought with the purpose of hanging them on the wall. People seem interested in the art just as much as the boards themselves.
Yes, I feel like we have become the artist’s skateboard company, at least here in NYC. People often ask me when the next series is coming out, but we are definitely a company that values quality over quantity. There is a sick series which we did called the Modern Art series, we put that out a couple of years ago and the graphics were inspired by Stuart Davis; a popular artist in the 1950s. It’s my favorite series we ever did, but no one saw it.

mark-nardelli-vhs

Why not?
This was before Instagram and all these social media tools that can help expand your reach as a brand. So now when we do a series like the VHS series, a lot more people see the boards than before the social media explosion. Going back to the VHS series, though, that idea came because I had old VHS tapes that I saved because my parents wanted to throw them out. I didn’t want to lose my first sponsor-me tape, so I brought a couple of tapes home and I noticed they screen-printed the boxes with designs. So I Googled a bunch of graphics that were on the boxes and mocked them up for a series, then I just left them there for about a year. After a while it became time to do a board series again and I came across them and started showing some people, and they where immediately stoked. Then I had to put them out quickly before someone else did it.
I have these phases where I’m super into Google Image searches and I end up making a lot of stuff, but after some time I just end up forgetting about the stuff I made, I have folders with folders in them and in those folders are folders and somewhere in this mess there are some graphics. From time to time I’ll post a photo of those folders on Instagram.

mark

Is it important for you to remain independent?
We are doing okay but because of our independence we are still hustling. About five years ago, me and Steve had a pretty big debt and a friend of mine put in some money so we could keep the company going. But now the company is self-sufficient, there are two people working full time, it’s pretty small. I feel like nowadays a lot of smaller companies partner up with bigger firms like adidas or Nike just to make things a bit easier. We are open to do it but in the end we are focused more on the quality over quantity formula. Plus, we are getting by. And it’s still a great outlet for my creativity so I feel like we will be around for a while.

nardelli-deli

Thanks for the interview, Nardelli.
Thank you!

Interview & photos: Benni Markstein

Publishing zines and books at Nieves to me is like swimming to a favourite island at night.

Stefan Marx ist wieder einmal in der Stadt – vielleicht wird es ja langsam Zeit für eine Zweitwohnung in Berlin? Diesen Donnerstag ist der Hamburger Künstler bei “ARCH+ Displays” zu Gast und wird seine Arbeit mit Nieves vorstellen. Seit über 10 Jahren erscheinen allmonatlich drei Nieves Zines, die von jungen wie etablierten Künstlern gestaltet werden, darunter bekannte Namen wie Larry Clark, Kim Gordon, Spike Jonze, Miranda July, Harmony Korine, Elizabeth Peyton und Erik Steinbrecher. Den Künstlern bieten der Verlag als unabhängige, internationale Plattform auf 14 x 20 Zentimetern die größtmögliche Freiheit und auch Stefan hatte schon das ein oder andere Mal die Ehre. Das dürfte mit Sicherheit ein interessantes Event werden:

ARCH+ Nieves

ARCH+ Displays
30. April, 18 – 21 Uhr
ARCH+ Studio at KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69
10117 Berlin

Die Zeit rennt. Immer. Unaufhaltsam. Und schon ist der März fast vorbei – eine willkommene Gelegenheit für uns euch nochmals die Highlights des Monats zusammengefasst ans Herz zu legen. Was los war, lest ihr hier – viel Vergnügen:

Lousy-Lager
Pitt Feil hat uns über Unsichtbarkeit im Netz aufgeklärt.

Stefan-Marx-Opener
Wir waren bei Stefan Marx im Studio zu Besuch und haben mit ihm über Lousy Livin gesprochen.

_DSCF0481
Wir haben uns auf ein paar Fotos mit Jan Kliewer getroffen und 10 wissenswerte Fakten zum Wahlberliner zusammengetragen.

Severin-Strauss-und-Kalle-Wiehn
Severin Strauss hat sein neues Showreel bei uns vorgestellt.

daniel_pannemann1-690x700
Wir haben Urlaub vom Perfektionismus gemacht.

Pontus-I-believe-you-1024x700
Jan Kliewer hat sich Gedanken um taktisches Skateboarding gemacht.

Nils_brauarbeiter-1
Nils Brauer ist neu auf 5Boro und war zum Smalltalk da.

tpdg-street-jazz
Das langerwartete TPDG Video “Street Jazz” feierte bei uns Premiere.

dennis-durrant-1024x700
Benni hat einen Brief an Dennis Durrant geschrieben.

Shane-oNeill1
Was das Internet zum neuen Shane O’neil Part zu sagen hatte.

jonas_rosenbauer_powerslide
Was Nico Kasterke während seinem Praktikum bei uns gelernt hat.

vladiboost15
Vladik Scholz hat für uns den neuen adidas ADV Boost getestet.

Hinter jedem guten Brand steckt immer ein guter Art Director. Alles geht durch seine Hände und prägt die visuelle Identität der Marke. Unsere Rubrik Behind the Scenes gibt Einblicke in die Arbeit der kreativen Köpfe bei den aufregendsten Brands. Heute wollen wir eine durchaus bunte Company beleuchten, die viele Skateboarder rund um den Globus und seit Jahren fast täglich ganz nah an sich ranlassen: Es geht um Boxershorts und ja, ihr liegt richtig, wenn ihr jetzt an Lousy Livin denkt. Wir haben Stefan Marx und Pitt Feil in Hamburg besucht und uns über die Company, Arbeitsteilung und das World Wide Web unterhalten…

Stefan-Marx

Stefan, wie kam es eigentlich, dass Lousy zur Boxershorts-Company wurde? War das von Anfang an der Plan?
Nein, das war natürlich nicht der Plan. Als ich damals mit 16 mein T-Shirt-Label The Lousy Livin’ Company gegründet habe, war der Plan, immer mal wieder Lieblings-T-Shirts für meine Freunde und mich zu veröffentlichen. Das habe ich auch eine ganze Zeit lang gemacht, in Hamburg dann während meines Studiums parallel mit Pitt an Cleptomanicx gearbeitet. Bei Cleptomanicx hatten wir Boxershorts in der Kollektion. Ich fand es immer super, Stoffmuster zu entwickeln, für Boxershorts und Bettbezüge.

Als wir in den letzten Jahren mit Cleptomanicx markenrechtliche Probleme in Europa bekamen, aber die Boxershorts bei Skatern weltweit beliebt waren, diese uns auch unterstützen wollten, aber parallel dazu große Textilsponsoren hatten, war dies ein Grund von vielen, nur für die Boxershorts ein eigenes Label zu gründen. Auf der anderen Seite ist unser Produkt unabhängig von der halbjährlichen Kollektionshysterie der Modeindustrie und „never out-of-stock“, was eine andere Arbeitsweise erlaubt. Der Name lag dann einfach nah, Lousy Livin Underwear und The Lousy Livin’ Company begleiten sich nun gegenseitig.

Was ist denn dein Aufgabenbereich bei Lousy Livin?
Ich beschäftige mich mit der visuellen Seite des Labels, alle Stoffmuster, Anzeigen, Kataloge etc. Aber auch ein großer Teil an Kommunikation mit den Labels, mit denen wir Collaborations entwickeln, das Abwickeln der Grafiken für die Produktion. Außerdem auch die ganzen Grafiken für unsere Videos, die wir mit Lucas Fiederling erstellen, und dann male ich noch ab und zu ein neues Lousy Livin-House-Obstacle an, die immer von meinem Bruder Michael gebaut werden.

Stefan-Marx-Studio

Beschreibe uns doch mal deinen typischen Tag!
Kaffee, Studio, Arbeit, Telefon, Zeichnen, Scannen, Leute treffen.

Und wenn es an die Fertigstellung einer Kollektion geht?
Dann wird nur daran gearbeitet, aber da wir aber tatsächlich mehr neue Produkte über das ganze Jahr veröffentlichen und uns aus dem sechsmonatigen Kollektionsrhythmus-Wahnsinn ausgeklinkt haben, gibt es auch keine Kollektions-Nervenzusammenbrüche.

Welche Rolle spielt Social Media in der Markenkommunikation?
Unsere Lousy Livin-Supporter haben in den letzten Jahren viele Clips mit Lucas Fiederling und Torsten Frank gedreht, diese werden online gezeigt, sowie natürlich alle Neuigkeiten zu Lousy Livin, neue Produkte etc.

Arbeitest du eher on- oder offline?
Online leider! Aber ich plane Offline-Zeiten!

Du bist ja auch als Künstler tätig, hast Ausstellungen und bereist die Welt. Wo laufen die Verkäufe besser – im realen Leben oder übers Netz?
Ich bin froh, in Galerien Ausstellungen machen zu können, mit Öffnungszeiten und Ausstellungsdaten. Diese Praxis hat das Netz noch nicht abgelöst. Auch Studiobesuche und so weiter sind komplett offline! Aber natürlich spielt das Netz immer eine Rolle, klaro, 2015 eben. Die Leute ziehen sich alles rein.

Stefan-Marx-Collections

Kann man sagen, dass du dich und deine Kunst über Social Media präsentierst und vermarktest?
Ich habe viel Spaß daran, ein paar Arbeiten digital über Instagram zu zeigen, parallel spiegle ich dies auch auf FB. Es gibt eben immer so verschiedenstes Feedback in den Kommentaren, das macht mir schon sehr viel Spaß. Wenn ich eine Zeichnung dort poste, wird diese wohl von mehr Leuten gesehen, als in einer Ausstellung in einer Galerie, die einen ganzen Monat dauert. Meine Sonntagsdepression behandle ich gerade mit einer Sundaayyyssss-Kolumne, ich versuche jeden Sonntag eine Sundaayyyssss-Zeichnung zu zeichnen und zu posten. Mein Traum wäre eigentlich eine Sonntagszeichenkolumne in einer Wochenendausgabe einer großen Zeitung, Feuilleton der FAZ am Sonntag wäre das Tollste. Back to print!

sundayssss

Vielen Dank für deine Zeit!

Stefan-Marx-Lousy-Livin

by Danny Sommerfeld

In dieser Ausgabe geht es vermehrt um den Umgang mit sozialen Netzwerken und das Leben mit einer ununterbrochenen Internetverbindung. Mit mehr als 300 Millionen Usern ist Instagram vor Kurzem am Social-Media-Kollegen Twitter vorbeigezogen, und auch in Skateboard-Kreisen scheint ein Foto oder Video interessanter zu sein als das geschriebene Wort – oder kann sich jemand vorstellen, wie Lucas Puig seine irrsinnigen Neuerfindungen auf dem Skateboard in nur 140 Zeichen erklärt. Witzig wäre es, und lesen würde es sicher auch der eine oder andere, nur fehlt uns der bebilderte Beweis. Mit dieser Ausgabe wollen wir nicht den Finger heben, jedoch die eingegangenen Signale verarbeiten und einfach mal darüber sprechen, denn das hat doch schon immer geholfen – #willkommenzurausgabenummereinundfünfzig.

Malte Spitz InterviewKeine weiteren Fragen
Skateboarding im digitalen ZeitalterWir fällen permanent Urteile
RepostEin digitales Experiment im Spiel mit on- und offline
Behind The ScenesLousy Livin
Patrik Wallner’s Silk Road“A Far Offline Journey” by Mike o’Meally
Butts & BluntsMarco Hernandez
Leo Valls Interview“A French man in Japan” by Kevin Metallier
Greetings from TPDGGallery

Bild2
Malte Spitz Interview by Jonathan Peters

Bild3
Skateboarding im digitalen Zeitalter, ein Gespräch zwischen Benni Markstein und Sara Chahrrour.

Bild4
Repost, ein visuelles Experiment

Bild5
Butts & Blunts by Marco Hernandez

Das Heft bekommst du im Skateshop, am Kiosk oder online in unserem STORE.

In letzter Zeit war Stefan Marx ziemlich präsent auf unserer Seite – wir haben seine neue Boardserie für 5BORO gezeigt und seine Ausstellung angekündigt, die derzeit in der Kölner Galerie Ruttkowski;68 zu sehen ist. Für alle, die sich die Ausstellung nicht persönlich angucken können, hat Stefan uns jetzt diese Bilder zukommen lassen – ein digitaler Rundgang:

install_drawings

install_1

install_3

install_2

install_4

install_5

Der Hamburger Künstler und Flugzeugfan Stefan Marx, dessen aktuelle Ausstellung “In Dreams”> gerade in Köln zu bestaunen ist, hat für 5BORONYC eine wunderschöne Boardserie gestaltet, die ab dem 15. Februar in Europas Skateshops zu haben sein wird. Nach der VHS Serie der nächste große Wurf aus New York City – und wieder einmal sind die sechs Boards fast zu schade zum skaten.

5B_X Stefan_Airline_Series_Release
5B_Airline_Lookbook_BK_3_5B
5B_Airline_Lookbook_MHN_2_5B
5B_Airline_Lookbook_SI_2_5B
5B_Airline_Lookbook_Front_JFK_5B
5B_Airline_Lookbook_Front_BX_5B
5B_Airline_Lookbook_QNS_3_5B

Fruits

Hier ein Hinweis für die Kunstfreunde unter euch: Stefan Marx wird im Februar in der Galerie Ruttkowski;68 in Köln ausstellen. Es ist das erste Mal, dass Stefan Marx in der Galerie ausstellt, gleichzeitig ist es die erste Ausstellung in den neuen Räumlichkeiten der Galerie – ihr dürft also gespannt sein. Der Ausstellungstitel “In Dreams” bezieht sich übrigens auf das gleichnamige Lied von Tomemitsu – Stefan’s Lieblingslied 2014.

“Stefan Marx macht aus Alltag Kunst. Seine Zeichnungen verewigen vergängliche, meist ungeschätzte Situationen. Marx’ Strich ist kurz und krakelig, bildet letztendlich aber ein Gesamtbild, das präzise auf den Punkt ist. Die Medien, die er wählt, sind so verschieden wie die Situationen, die er darstellt. Er arbeitet nicht nur auf den klassischen Medien wie Papier oder Leinwand, sondern traut sich auch an unkonventionelle Oberflächen heran. Zum Beispiel an Rückseiten von Flyern, buntes Druckerpapier oder Porzellanvasen.”

StefanMarx_Flyer.indd

Stefan Marx: In Dreams
6. Februar – 15. März

Ruttkowski;68
Bismarckstr.70
Köln

Favorites Revisited mit Stefan Marx

Skater sagen, was sie hören…
Wir sagen, was wir darüber denken.

Text: Renko Heuer / Photo: Linus Bill

01: Yo La Tengo – „Blue Line Swinger“
Wir denken: Freut uns ja irgendwie sogar für Yo La Tengo, dass sie so einen netten Kerl wie Stefan Marx als Fan haben, schließlich hört man sonst eher, dass sich eigentlich nur übellaunige Kritiker und unrasierte Musikjournalisten für den angestaubten Sound der Männer aus Hoboken begeistern. Ab heute also können sie sich mit Stolz die alternden Ellenbogen in die erschlaffenden Seiten rammen und sagen: „Weißt du, da in Hamburg, da mag einer unsere ganz langen Songs, die eher wie melancholische Sessions klingen“, wobei das auch noch gelogen wäre, nur wer gibt schon gerne zu, dass diese Fans genau genommen aus dem Kaff Todenhausen kommen – „which litereally means something like Deathville, you know?“ Dass wir bei Marx keine Engels-Gesänge zu erwarten hatten, war irgendwie klar, schließlich ist bei the artist formerly known as Gomes alles eher ein Prozess (sichtbare Errata inklusive), und so muss der Untertitel des Tracks wohl der Grund dafür sein, dass er sein absoluter Top-Hit geworden ist: „Patterns Of Sound Are My Bag Right Now“. Stefan hat uns persönlich verraten, dass er voll auf Endlosmuster – Patterns – steht (sogar auf die von Hermès). Schaut euch mal eure lausigen Unterhosen an… na, fällt der Groschen? Patterns? Unterhosen? „Blue Line Swinger“?

02: R. Stevie Moore – „Girl Go“
Wir denken: Obwohl die Girls ja manchmal nicht so auf Full-Print-Büxen abgehen, geht Stefan schön weiter auf Lo-fi- und DIY-Style ab, und zwar hier auf ein Stück, das ungefähr so alt ist wie er selbst, aber so klingt, als könnte es auch letzten Monat irgendwelchen bärtigen Dudes eingefallen sein, NSFW-Clip à la „New Aesthetic“ inklusive (checkt den Clip von 1978). Während die Liste der Zine-Releases vom Clepto-Chefdesigner inzwischen ähnlich lang ist wie die Diskografie von Mr. Moore, hört man hier auch raus, dass es den Nordhessen früher kein bisschen gestört hat, einfach mal den Kassettenrekorder an den Fernseher zu halten, um irgendeinen Videosoundtrack mitzuschneiden. Apropos Rauschen: Obwohl sich unser Mann mit dem Pentel Stylo MLJ20 in der Tasche ja zunehmend den Flugzeugen als Musen verschrieben (verzeichnet?) hat (während R.S. Moore gefühlt in jedem zweiten Songtitel das Wort „Girl“ droppt), mag seine Wahl auf „Girl Go“ nun gefallen sein, weil ihn auch bei den Flugzeugen eher die „Abhaurichtung“ interessiert – frei nach dem Motto „Welcome To Wherever You Are Not“ – aber das würde jetzt auch zu weit führen.

03: Ariel Pink – „Every Night I Die At Miyagi’s“
Wir denken: Ist schon doof, wenn man ausnahmsweise mal so gar nichts zu meckern hat an den Privatcharts, weil keine bösen Rap-Verirrungen drin sind, keine Rockposenpeinlichkeiten, und deswegen lassen wir bei diesem Track einfach mal außen vor, dass Stefan so ein krasser Ariel-Pink-Fan ist, dass er sich einen ganzen Abend lang beim Konzert an der Bar besoffen und den Bassisten gezeichnet hat, um daraufhin auch noch mit Mr. Pink persönlich abzustürzen und die ganzen Ergüsse des Abends dann im Zine-Format auf den Markt geworfen hat, ganz zu schweigen davon, dass die Texte von AP diverse seiner Zeichnungen lose inspiriert haben; das alles wie gesagt nur am Rande, denn uns soll es doch eher um die viel wichtigere Frage gehen, warum Ariel überhaupt jeden Abend in den ollen Sushi-Laden da geht, wo er doch schon am Vorabend tausend Tode wegen Fischvergiftung gestorben ist – wer die Antwort für uns parat hat, gewinnt ein Menü bei Benihana’s und eine von uns persönlich nachempfundene Raubkopie von Stefans erstem Werk, das inzwischen immerhin knapp ein Vierteljahrhundert alt ist (ungefährer Titel: „Vati & ihm sein Wetterhahn“). Zuschriften bitte an die PLACE-Redaktion unter dem Stichwort: Zugelaufenes Toastbrot.

04: John Maus – „Through The Skies For You“
Wir denken: Schon vor über fünf Jahren haben wir Herrn Maus dafür bewundert, dass er diverse harte Verrisse auf seine MySpace-Seite gepackt hat („Apparently, Maus spent five years working on this album, which is a shame because, frankly, it’s awful“, „There isn’t one song you could call ‘good’ on the whole album“, oder auch: „If it is supposed to be funny, it is not. If it is meant seriousy, then Maus needs some SERIOUS help.“), dabei klingt diese Retro-Space-Reise hier tatsächlich wie die Art von Dauerfluggefühl, nach der sich Stefan offensichtlich sehnt; und weil er nun selbst kein Typ ist, der man eben 13 Stufen runtersegeln kann, geht es eben „Through The Skies“ wie es sich für einen echten Aviation-Fan gehört. Immer noch besser als „Flugzeuge In Meinem Bauch“ oder Air, und damit wollen wir wieder landen, und zwar bei Track #5 dieser abgehobenen Liste.

05: Maher Shalal Hash Baz – „When I Die“
Wir denken: Die Musik von MSHB ist und bleibst die schiefste, menschlichste, liebenswürdigste Kindermelodien-Soße, zu der wir sogar schon musikbegeisterte Kinder haben schreiend wegrennen sehen (weil so grandios windschief, die Harmonien), dass es wohl der perfekte Soundtrack sein muss für einen verpflanzten Todenhausener, der früh down war mit der Documenta, der mit Unterhosen und Krakeleien seinen Lebensunterhalt bestreitet, hoffnungslos auf demokratische Medien wie Plattencover (für Playhouse, Mule Musiq, Endless Flight – na klar –, und Smallville – na logo) und andere Gebrauchsgegenstandskunstformen (Nieves-Zines, Shirts, Rampen, Lousy Stuff, Bretter) steht, der früh auf Maiden abging (schade, dass die hier fehlen), von Kim Gordon eher die Kunst als die Musik mag, sich laut eigener Aussage langsam okay fühlt (andere Mütter haben schließlich auch schöne Töchter), echt big in Japan ist und so wirkt, als sei er auf dem besten Wege, seinen grafischen inneren Frieden zu finden. Unseren Segen hat er jedenfalls, verdammt.

Stefan hat es sich nicht nehmen lassen und skizzierte mal eben seine Lieblingscover selber, im gewohnten Stil und leichten Veränderungen zu den Originalen, Dankeschön.

{title}