Tag: glenn michelfelder

You have heard it before, we are hosting this Saturday’s Snipes – SQUAD UP event in Berlin / Märkisches Viertel. The best thing about it –  everyone can join the contest, as long you find a crew of three people and a name. Easy, right? We have more than 10 crews invited from all over Germany including:

Skywalker: Marcel Weber, Tim Hachen, Max Pack
Dshild: Modo Matinda, Marvin Rausch, Vincent van Essen
030 Gaunerz: Justin Sommer, Phillipp Oehmige, Max Obert
Saltyboys: Yannick Schall, Denny Pham, Patrick Rogalski
Bong Bande: Michel Funke, Valentin Ott, Farid Ulrich
Marijuth: Joscha Aicher, Daniel Ledermann, Mario Ungerer
Seoul Air: Hyun Kummer, Jan Hoffmann, Julian Ruhe
Roncalli Kids: Robert Gray, Yannick Zhou, Malte Schüttensack
Downright: Tom Kleinschmidt, Christopher Schübel, Quirin Staudt
Europe: Kai Hillebrand, Timo Meiselbach, Kevin Vietzke
VierSwei: Sascha Scharf, Niklas Stube, Oliver Reinicke
Stanley WE: Benny Vogel, Christoph Friedmann, David Neier
OWN Skateboards: Andi Welther, Glenn Michelfelder, Robin Wulf

This is Dshild:

https://www.youtube.com/watch?v=Z-AYYzg2yg0

This is VierZwei:

This is Own Skateboards:

All the INFORMATION you need.

Die Jungs von Skatersatlas waren vor kurzem in Stuttgart unterwegs um ein umfassendes City Feature zu drehen. Teil eins gab es hier bereits zu sehen, nun folgt die zweite City Montage. Mit dabei sind Glenn Michelfelder, Robin Wulf, Michael Tan, Thomas Janka, Alex Mizurov, Yannick Schall und Kilian Zehnder – die Namen sprechen für sich und gutes Skating im Kessel.

Die Jungs von LRG Europe waren ein paar Tage in Zürich unterwegs und haben einige schöne Clips mitgebracht. Mit dabei waren unter anderem: Marek Zaprazny, Helder Lima und Glenn Michelfelder.

Glenn Michelfelder ist schon gefühlte 20 Jahre im Geschäft, was heißen würde, dass er wenige Jahre nach dem Erlernen des Laufens seine erste Publikation feiern durfte. Vom Techkid zum Mann – so könnte man seine Geschichte betiteln, denn der Glenn aus „Fruits Family“-Zeiten ist nicht der Glenn, wie wir ihn heutzutage erleben dürfen. Power, Kraft und Schnelligkeit sowie ein geschulter Blick für Spots und deren Möglichkeiten haben dem jungen Stuttgarter einen festen Platz in der Szene beschert. Wenn man bei diesem FS Noseblunt-Foto genauer hinschaut, wird man entdecken können, dass dieser Trick kurz vor Regeneinbruch beziehungsweise während der Entstehungsphase eines Schauers aufgenommen wurde, was dem Foto eine gewisse Story gibt – womöglich der letzte trockene Versuch in unserem „Ersten Mal“ mit Glenn.

Dein erstes Skateboard:
Von meinem Bruder ausgeliehen

Dein erster Kickflip:
Kommt bald…

Dein erster Contest:
So ein kleiner in einem kleinen Park, kann mich kaum mehr erinnern; nur dass ich eigentlich nicht starten durfte, weil ich zu jung war

Dein erster Sponsor:
Skatebox und dann Own Skateboards

Deine erste Tour:
Popular-Tour nach Athen

Dein erster Skatehero:
Mein Bruder

Dein erster Job:
Verkäufer in der Hall11

Das erste Mal am „Ei“ geskatet:
2001

Das erste Mal auf Robin getroffen:
Am Ei

Dein erstes Handrail:
Ein 8er Rail: BS Boardslide mit 13

Dein erstes Foto mit Daniel Wagner:
BS Kickflip über ein Fahrrad bei einem Contest in der Boost

Deine erste eigene Bude:
Am Plaza in Stuttgart; wohne ich immer noch, seit zwei Jahren

Deine erste Tat am Morgen:
Duschen

Dein erstes Foto in einem Magazin:
Bs Flip in der Limited an einem London Gap in Mühlhausen, Limited R.I.P

Dein erster Berlin-Aufenthalt:
Bei Lennie Burmeister in Kreuzberg, Legende!

Das erste Mal ein Board gebrochen:
Boneless an einem Gap in München

Das erste Board, das du nicht bezahlen musstest:
Blank-Bretter von der Skatebox, wo die Form erst mal ausgeschnitten werden musste; danke, Martin Grüb!

Der erste, der einen Anruf bekommt, um Skaten zu gehen:
Nitsche kriegt einen Weckruf, der faule Sack!

Pics: Wagner

Hallenclips haben im Moment zwar nicht gerade Hochkonjunktur, was verständlich ist bei diesen Temperaturen, aber gutes Skateboarding wollen wir euch natürlich auch nicht vorenthalten – deswegen: Vorhang auf für das EMillion Team um Fabian Lang, Glenn Michelfelder, Michael Hoi Lejong Tan, Norbert Szombati und Alex Mizurov, die den Zuppermarkt in Trier gehörig auseinandernehmen.

Gefilmt und geschnitten von Alex Schmitz
2. Kamera von Felix Hempel

Vergangenes Wochenende fand in Gerlingen bei Stuttgart die letzte DC Wildcard Session im Rahmen von Red Bull Bomb the Line statt. 40 Starter und mehr als 500 Zuschauer wurden Zeuge erstklassigen Skateboardings und Bangern beinahe im Minutentakt. What was going down? Schaut es euch an – es folgt ein Clip mit Benjamin Garcia, Andi Welther, Ben Dillinger, Helder Lima, Glenn Michelfelder und vielen mehr. Results dann weiter unten – wir wollen ja nichts vorwegnehmen:

Results aus Gerlingen
1. Benjamin Garcia
2. Andi Welther
3. Ben Dillinger
4. Erik Müller
5. Maxi Schaible
6. Alex Ring,
7. Glenn Michelfelder,
8. Philipp Josephu,
9. Sandro Trovato,
10. Helder Lima

Damit ist die Vorrunde für Red Bull Bomb the Line vorbei. Neun Fahrer konnten ihr Ticket für das Main Event an der Berliner Baustelle am 3. Juli lösen: Jost Arens, Yannick Schall, Wilko Grüning, Dardan Sabovic, Vladik Scholz, Louis Taubert, Andi Welther, Benjamin Garcia und Ben Dillinger steigen dann mit 50 weiteren internationalen Top-Skateboardern in den Ring, um zum zweiten Mal die Frage zu klären: Wer ist der König der Baustelle? Red Bull Bomb the Line wird es zeigen. Nächster Halt: Hauptstadt – see you there!

Auf dem eest-co.tumblr von Nico Kasterke finden sich zeitlose Bilder mit interessantem Auge geschossen. Nico, früher selbst Praktikant bei der PLACE, hält es schlicht und lädt lieber ein Bild weniger als mehr auf seine Seite, die dafür das besondere Etwas transportieren.


Nino, Polendenkmal


Glenn, BS Flip Lichtenberg


Merlin, Hamburg


Basti, Kickflip Hamburg


Reik


Yannick, Wassertorplatz Kreuzberg


Giorgio Armani

Jake Donnelly hat innerhalb eines Monats diesen Part für Real Skateboards abgearbeitet und die ein oder andere Sehenswürdigkeit aus San Franciscos Bay im Gepäck.

Loading the player …

Hallo Guru Khalsa, lange nicht gesehen, schön mal wieder was von dir zu hören!

Das Emerica Team war in Argentinien unterwegs, genauer gesagt in Buenos Aires und zwar mit Andrew Reynolds, Leo Romero, Collin Provost, Trevor Colden, Heath Kirchart und Brandon Westgate.

Das neue Album “Blockplatin” von Haftbefehl erscheint am 25.01.2012 und Sebi hat ihn bereits nach seinen Top 4 ausgefragt, inklusive den Skateboardtricks, die er so kennt.

Im Hammerschlag ist Hammertime mit einer 1a Performance von Glenn Michelfelder angesagt. Wir feiern ihn!

Draussen ist es jetzt schon arschkalt, aber dank unseres fleissigen Berliner Filmemachers Dan Schulz kommen noch einmal wärmere Temperaturen zu euch ins Haus – zumindest im Clip. Die mittlerweile dritte VX Montage bietet mal wieder feinstes Skateboarding aus der Hauptstadt u.a mit Danny Goodman, Conrad Bauer, Valentin Ott, Glenn Michelfelder, Yannick Schall, Pascal Reif und weiteren Berliner Jungs.

Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten einen Contest zu fahren. Es gibt Naturtalente, Taktiker und die ganz Nervösen, doch um euch mal ein bisschen den Contestskater an sich näher zu bringen, haben wir hier anhand des Beispiels vom vergangenen Relentless COS Cup Finale aus Rust eine kleine Auflistung gemacht.

1. Der Neuling
Er kommt bereits am Freitag Mittag pünktlich zum Opening der Practice Session und skatet so viel er kann. Er ist gestoked, das erste Mal die COS Bühne zu betreten, zu sehen wie alles funktioniert und auf der Quarter neben den Helden der letzten fünf Contestclips zu stehen. Im Practice schafft er viele Tricks, in seinem Run macht er wahrscheinlich beim ersten Ollie über die Box einen Hang Up und slammt hart. Aller Anfang ist schwer. Beispiel Rust: untere Hälfte Starterfeld Amateure.

2. Der Routinier
Er kennt das Spiel schon lange und hat große Contests schon vor zehn Jahren gewonnen. Er kommt hauptsächlich des Spasses wegen, alte Bekannte zu treffen und die Contestparty mitzunehmen, weil er mittlerweile einem anständigen Beruf nachkommt. Trotzdem sitzen die Tricks noch immer und ohne Druck von Sponsoren machen ihm Contests richtig Spass. Beispiel Rust: Laif Draasch, Andi Welther.

3. Der Taktische Wiederholer
Er wird das Wort ‘trainieren’ nicht benutzen, aber er wiederholt im Practice Abläufe ganz genau und überlegt sich seinen Run sekundiös. Er ist fit und besitzt die Gabe jeden Contest für sich entscheiden zu können, wenn er denn Stay On fahren würde. Doch kann es auch passieren, dass er sich selbst zu sehr unter Druck setzt. Beispiel Rust: Christoph Radtke, Alex Mizurov, Yannick Schall

4. Der Safety Fuchs
Er weiss genau, wie das Judgesytsem funktioniert und fährt flowig den Parcour ab. Seine Basics sitzen auch im Schlaf und Feeble Grinds, 5-0s und Kickflips kommen locker aus dem Fußgelenk geschüttelt. Er schafft es so gut wie immer bis ins Finale, doch wenn sich die anderen an krasse Tricks trauen, hat er das Nachsehen. Dafür fährt er so gut wie immer Stay On. Beispiel Rust: Jeremy Reinhard, Flo Westers.

5. Das Kid
Er ist durchschnittlich 14 Jahre alt und steht kurz vor der Pubertät. Die Basics sitzen schon ziemlich gut und auch wenn es am Pop noch ein wenig mangelt, ist er beim Publikum beliebt. Allerdings läuft er Gefahr einen Kiddiebonus zu bekommen, was bei den Großen nicht gerne gesehen ist. Beispiel Rust: diesmal irgendwie niemand.

6. Der Showman
Er geniesst das Rampenlicht und wenn alle Augen auf ihn gerichtet sind. Am besten eignet sich für ihn der Moment zwischen den Runs, in denen er einen krassen Trick probiert und der Moderator seinen Namen durchsagt. Spätestens im dritten Versuch schafft er dann den Trick und lässt sich – irgendwie auch verdient – von der Menge feiern. Beispiel Rust: Farid Ulrich

7. Der Kreative
So wie er auf der Strasse fährt, sucht er sich auch auf einem Contest den besonderen Trick – wenn er denn überhaupt auf einen Contest kommt, der nicht weiter als 50km von zu Hause weg ist. Ihm sind Platzierungen egal und er geniesst es hauptsächlich für 60 Sekunden dem Practice Trouble zu entkommen und mal kurz den Parcour für sich zu haben. Mehr als Semi-Finale ist meist nicht drin, ist aber auch nicht schlimm. Beispiel Rust: Stephan Pöhlmann, Lennie Burmeister

8. Der Publikumsheld
Er fährt schnell und clean, er macht krasse Tricks und geht lieber auf Risiko, als dass er ins Finale kommt. Das lieben die Leute und so wird er stets am meisten angefeuert. Er fängt seine Runs direkt gut an, doch am Ende hat er zu viele Bails, um richtig was zu reissen. Dafür ist er bei Best Tricks Contests weit vorne und gibt generell alles. Beispiel Rust: Octavio Trindade, Glenn Michelfelder, Vladik Scholz

9. Der Siegertyp
Er ist die ideale Kombination aus 3., 4. und 8. Er fährt die Halle mit Leichtigkeit in Grund und Boden, ohne dass es für ihn anstrengend wird. Vor seinem zweiten Final Run lehnen sich die Judges meist entspannt zurück, um seinen anstehenden Stay On Run mit krassen Tricks besser geniessen zu können. Vor allen Dingen aber freut er sich noch richtig über einen Contestsieg und verspritzt in bester Formel 1 Manier den Sekt in Richtung Publikum. Beispiel Rust: Der neue Deutsche Meister Louis Taubert!

Ergebnisse COS Cup Finale Rust:
1 Louis Taubert
2 Matthias Wieschermann
3 Denny Pham
4 Christoph Radtke
5 Alex Mizurov
6 Yannick Schall
7 Jost Arens
8 Jeremy Reinhard
9 Florian Westers
10 Octavio Trindade

Best Trick Contest:
Denny Pham – Nollie FS Noseslide Big Spin Out

Ergebnisse Titus Locals Only Finale:
1. Roman Ebersbach
2. Alex Horn
3. Marlon Schollmeier
4. Cornelius Rabe
5. Oliver Reinicke
6. Harald “Harry” Burlgin
7. Johannes Keschke
8. Sebastian Hofbauer
9. Jan Tewes
10. Tom Stielow

Ergebnisse COS Cup Gesamtwertung 2012 Street:
1 Louis Taubert
2 Alex Mizurov
3 Yannick Schall
4 Florian Westers
5 Denny Pham
6 Tom Kleinschmidt
7 Alex Ring
8 Christoph Radtke
9 Farid Ulrich
10 Stephan Pöhlmann

Am 08.09 hat Andi Welther einen Contest am Stuttgarter “Ei” auf die Beine gestellt. Mit der Unterstützung von Emerica, Volcom, Flatspot und Monster Energy ist der Event mehr als gelungen. Mit von der Partie waren Glenn Michelfelder, Pierre Schneider, Daniel Ledermann, Tobi Trautwein, Sandro Trovato und viele Stuttgarter Kids, die alle mehr als geflashed waren, dabei zu sein. Checkt den Clip.

Hier noch ein paar schicke Fotos von Martin Herrmann

Die Kids waren gestoked

Der Picknicktisch musste dran glauben. Glenn Michelfelder – Impossible

Robin Wulf und Tochter. Dürfen in Stuttgart nicht fehlen.


Andi Welther hat das Event nicht nur auf die Beine gestellt, nein, er skatet auch gerne selbst mit. Fs Flip

Helder Lima flippt aus. Ollie the hard way

Glückliche Gewinner.

Am vergangenen Wochenende fand in Hemer der zweite Stop der diesjährigen COS Cup Serie statt und nach einem halb verregnetem Samstag, war Petrus dem nationalem Startefeld am Sonntag wohl gesonnen. Die Sonne lachte vom Himmel und so wurde der “Rollgarten Cup” zu einem Contest, wie er sein sollte. Gute Stimmung, eine Menge toller Tricks und natürlich wohl verdienten Gewinnern. Louis Taubert fuhr im Finale den besten Run, sehr dicht gefolgt von Alex Mizurov, der einen ziemlich cleanen Switch Heelflip an den großen Stufen zum Besten gab. Im Bowl bewies Björn Klotz die größte Trickauswahl und konnte sich damit vor Christian Krause und Thilo Nawrocki den Tourstop-Sieg sichern. Hier unser Clip des Contests.


Filmed and edited by Julius Krappe

Street:
1. Louis Taubert
2. Alex Mizurov
3. Denny Pham
4. Flo Westers
5. Michi von Fintel

Bowl:
1. Björn Klotz
2. Christian Krause
3. Thilo Nawrocki
4. Tom Schulze
5. Dennis Degenhardt

Best Trick:
Patrick Rogalski – Backside Nosebluntslide Hubba Ledge


Alex Mizurov, Louis Taubert und Denny Pham


Christian Krause, Thilo Nawrocki und…


… Björn Klotz, der gerade seine Freundin verabschiedet hat.


Best Trick Contest Gewinner Patrick Rogalski

Es war für den gesamten Tag 90 % Regenwahrscheinlichkeit angesagt und dass gestartet werden konnte, war eigentlich schon ein Wunder. Am Ende gab es für den heutigen Elimination-Samstag drei Heats von sieben, denn nach mehren Regenpausen war schlußendlich gegen 16.30 Uhr Feierabend. Morgen geht es dann an dieser Stelle weiter, außerdem wird es den Bowl Contest geben. Fürs erste gut gerippt haben auf jeden Fall schon mal Robin Wulf, Jost Arens, Yannick Schall, Denny Pham und Hendrik Kaczmarek. Wir haben für euch ein paar Highlights des Tages zusammen gefasst.


Filmed and edited by Julius Krappe


Skatepark Hemer Overview – leider mehr grau als sonnig heute.


Dass Jeremy Reinhard von der Party letzte Nacht noch gezeichnet gewesen ist, lassen wir an dieser Stelle unkommentiert.


COS Crew – Mirko Holzmüller, Skatemedic Sönke, Tobi Hunger und MC Luther bei einem der unzähligen Nieselchecks.


Alex Mizurov wäre der nächste Starter gewesen, hätte es nicht geregnet. Morgen dann aber.


Vladik Scholz back on track.


Kerem Elver


Yannick Schall und Stig Breu


Robin Wulf und Wilko Grüning


Und dann war Schluß – auch für Alex Ring und Patrick Rogalski