AUF LOS NACH BREMEN TOUR 2010

TELUM x MOTO CITY x EASTFILLY

Ein Online-Artikel von Tobias Bühner und Christian Jopp

Tag 1: Frankfurt:
Am 24. Juli trafen sich 18 Chaoten von den Teams von Telum, MotoCity und Eastphilly am Zentrum Zinsholz in Ostfildern. Zugegeben aus 09.00 Uhr wurde 11.30 Uhr und los ging es bei strömenden Regen nach Frankfurt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit unserem polnischen Navigationsgerät und einigen dubiosen Umwegen, haben wir Frankfurt am Main erreicht. Ziel war der Ghettospot und pünktlich als wir die Stadtgrenzen passiert hatten, kam die Sonne raus. Highlights waren wohl Leo mit Nollieflip das Gap, Winnie mit fs 5-0 Treflip off am Bananacurb und Kamil mit bs Smith am hüfthohen Curb. Den ersten Schlafplatz fanden wir bei Daniel Beck in seinem Garten mit Mini Skatepark. Am nächsten Morgen wurde zum Frühstück die garstige Quarter von Tom, Lukas und Winnie ordentlich gemosht.


Leo Schulz – Nollie Kickflip

Tag 2: Trier
Dank dem polnischen Navigationssystem haben wir bis Trier 5 Stunden gebraucht zum malerischen Spot vor der Basilika. Winnie konnte kurz vor dem einsetzenden Regen nach wenigen Versuchen einen Benihana vor der Touristencrowd mitnehmen.


Winnie Lindel – Benihana

Tag 2: Luxemburg/Schifflange
Angekommen im Red Rocks Skatepark in Schifflange fand der Ride ‘n‘ roll-Contest statt. Bei Flutlicht präsentierte Matze Schwab seinen patentierten bs Bigspin am Doubleset, bevor Simon, Dennis und Markus die Ledge bearbeiteten. Partymässig war wohl die Bowlsession mit 70 Liter Freibier, 4 Flaschen Wodka und 5 Flaschen Sekt das Highlight der Tour. Während Lukas bei strömendem Sektregen “oben ohne” seine Lines fuhr, versuchte sich Jopp “unten ohne”. Obwohl Matze Schwab nicht mehr in der Lage war zu stehen, hat er es doch noch auf sein Board geschafft um einen „Pimmel to fakie“ zu präsentieren, der Gewinn dafür: eine übergroße Nachbildung von Lukas Pimmel in Plastik. Nicht so unzurechnungsfähig aber dennoch gut: Matze Preisser mit einem Millerflip im Deep End. Nach einer kurzen Nacht unter freiem Himmel im Red Rocks, verbrachte man den Mittag im Hallenbad.

Tag 3/4: Düsseldorf/Duisburg
Nach dem entspannten Mittag wurden die 290 km nach Düsseldorf zum Omsa Bowl bezwungen, der von Tom und Matze Preisser ordentlich gerippt wurde. Nach einer wilden Kreation namens Wodka Bier, entstand noch ein Drop-In mit vier Boards und zwei Personen namens Flo und Lukas. Ein Glück, dass Tom, alias Puschel, den Drop-In an der Death Box nicht mit dem Leben bezahlen musste. Am nächsten Tag ging es zur “ASTA Ledge”. Highlights waren b 5-0 fs Shove it off von Kamil und bs Tailslide Bigspin von Dennis.


Tom Staab – Transfer


Dennis Gläser – Backtail Bigspin out

Trotz Schwierigkeiten mit unserem polnischen Navigationsgerät haben wir es geschafft Duisburg zu erreichen. Nach einer abendlichen Skatesession im RheinPark entschlossen wir uns, Duisburg in Richtung Hamburg zu verlassen. Übernachtet wurde vor der Skihalle in Bispingen, in der am nächsten Morgen kurzerhand die Minirampe bei strömendem Regen zerlegt wurde.

Tag 5/6: Hamburg
Aufgrund des schlechten Wetters machten wir halt in der I-Punkt Halle. Selten sind wir auf der Tour so herzlich empfangen worden wie hier, mit Ausnahme des Stripschuppens auf der Reeperbahn, als wir unsanft gebeten wurden zu gehen. Nach einer deutlichen Wetterverbesserung haben wir uns auf den Weg zum Jungfernstieg gemacht. Während wir die beste Currywurst (laut ProSieben Galileo) Deutschlands im Edelcurry aßen, zeigte Winnie eine verrückte Line mit Manual Mallie to Manual to Wallie to Manual to Backlip. Highlight des Tages war Marine Florian mit einer unglaublichen Palette an switch Tricks. Nach einer geselligen Runde auf der Reeperbahn, bei der Matze Schwab feierlich seinen Dildo in Empfang nahm, trafen alle Teilnehmer wohlbehalten um 09.00 Uhr morgens im Hostel für zwei Stunden Schlaf ein. Best trick im Hostel: Tom Staab – Backflip mit Rotweinflasche, ohne einen Tropfen zu verschütten. Nach einer kurzen aber bequemen Nacht ging es zu den Wilhelmsburg Quarters, die konkurrenzlos von Tom zerlegt wurden. Highlights am Walliespot waren: Winnies Tucknee Wallie und Simon Crailgrab wallie.


Florian Wimpff – switch bs Nosegrind


Matze Preisser – fs Air


Simon Dreher – Wallie crail

Tag 7: Ziel Bremen
Am nächsten Tag wurde das Ziel der Reise erreicht: Bremen. Am Hauptbahnhof muss man Tom Staabs Drop In an der Panzersperre gesehen haben um es glaubenzu können. Nach einer entspannten Session im Skatepark am HBF Bremen ging es zur würdigen Abschlussmission: Das 33er Deichrail, an dem sich schon so einige versucht haben. Nachdem sich Matze Schwab und Leo bei Feeble ausser Gefecht gesetzt hatten, versuchte sich Winnie mit fS Smith Grind. Es hat nicht sollen sein, aber 1m vor dem Ende war dann doch Schluss. Völlig entkräftet und mit Vorfreude auf das nächste Jahr, ging es direkt in Richtung Heimat. Nach über 650km und einem ungeplanten Zwischenstop im Krankenhaus, kamen wir gegen 10.00 Uhr wieder in Stuttgart an.


Tom Staab – Drop In


Kamil Krzesniak – Backtail

Thanks for the good time:
Oliver Kentner, Alex Funk, Christian Jopp, Tobias Bühner, Tobi Trautmann, Leo Schulz, Winnie Lindel, Simon Dreher, Flo Wimpff, Eddy Gloss, Matthias Preisser, Matthias Schwab, Tom Staab, Markus Kreutzer, Kamil Krzesniak, Lukas Waizmann, Martin Herrmann und Dennis Gläser.

Vielen Dank an unsere Sponsoren Mata Hari Stuttgart, Schöler Fördertechnik, EnBW Stuttgart und das Team Eastfilly. Besonderer Dank an Daniel Beck & Familie, Donald vom OMSA Bowl für die Übernachtungsmöglichkeiten und die Jungs vom Red Rocks Park für den netten Empfang und das ganze Freibier.

Fotos: Martin Herrmann
Video: Kamil Krzesniak