Tag: skateboarding

A dark grey sky is looming overhead, and a mixture between rain and snow has been pouring down all day. Surprisingly, Patrick arrives on his cruiser board despite this total mess; what’s more, he’s smiling and seems to be in a very good mood. But then again, that’s just how he is, smiling and laughing all the time. Plus, what probably helps him stay positive even on a horrid day like this is the fact that he just returned from Bangkok, from a four-week trip that saw him skating with friends like Farid, Joscha, and Burny every single day.

Still in high spirits after this month-long Asian adventure, Patrick is something I’d like to call a “the sun made me do it” kind of guy. Prior to meeting him I even thought he was a hippie child, but he’s actually not. He grew up in a small town called Goslar, where he was able to choose between two indoor skateparks. That’s also where he learned everything about backside noseblunt slides.

rogge_portrait

I’m a little bit surprised to find out that you’re actually not a hippie child, attending Waldorf school and growing up with laughing adults dancing around a campfire, singing songs and being just happy.
I grew up in a neighborhood with a lot of immigrants, and everyone had a different cultural background. I liked it because most of the time the people were open-minded and they didn’t judge you. Everybody had to find some way to make things work, to find an arrangement. I have always been on my own track and sometimes I got a “What’s this for a German kid?” thrown after me. Though actually I’m half Polish, but I was born in Germany. A lot of them didn’t really like my style but we used to hang out together anyway. They were more the Nike Shox and leather jacket types, and I was wearing baggy pants and skate shoes. It was okay.

How much would another company have to pay for you to join their team?
To me, it’s not about a price, it’s about that you get along with everybody in a good way, that you’re able to do lots of tours and that you can be in touch at any time. This is very important to me when it comes to riding for a company. At Titus, we’re all super down, that’s great. If another company made an offer, it’s not about the money. It’s rather the whole thing, the whole picture, you know?

There’s a football player named Patrick Rogalski and his current market value is 25.000 Euros. Would you change teams for 25K?
Ha-ha… no idea! But, for example, Louis Taubert got an offer by (German TV station) Pro 7 for a long-term documentary on him. He said that he’d never sell his soul for such crap, although they were willing to pay him a lot of money. That really impressed me and this is way more real than doing stupid shit for a few bucks.

rogge_swflip
SW Kickflip

You changed your profile picture on Facebook four days ago and got 230 likes since then. How does that feel?
Feels fucking awesome, ha-ha… seems like 230 people like my photo. It’s just a confirmation that I did it right, don’t you think?

So it’s more about the right photo – and not because of your looks?
Dwag shot a good photo I guess! It’s just for the homies.

20.000 views on your last video part on YouTube. Are you satisfied?
Could always be better. But it’s better than having less that 20.000, isn’t it?

Someone in the comments section asked why you always seem to be so out of it. Are you?
How can anyone judge based on a video part?

What has changed since you turned pro for Titus?
Not much, just more hustle. I don’t work at the Titus Zoopreme store anymore so I have to make my money from skating. Or else I’d have to find another job.

So how much is it worth to be a pro then?
Personally it means a lot to me, it’s like a dream come true! When I was a kid I could never understand why all the pros where skating so good, so I always wanted to have my own board one day. I thought it would be cool. Ten years later it happened, I got my own board and I’m really happy about it! But of course it’s a known fact that you can’t buy a Ferrari when you turn pro so I am not kidding myself. I turned pro but I have to do something else on top to make it work. Like studying, which my mum has been forcing me to do a lot lately.

What are you interested in?
I think when you study it’s not about your interests. I finished economic high school so I know what I don’t want to do. I think I’m more drawn to something in the social sector, but let’s see. I don’t have a bigger goal, at the moment I’m simply working on short-term schedules.

rogge_backnoseblunt
BS Nosebluntslide

Did you know before traveling to Thailand that you were going to do the backnoseblunt?
I guess so. We went straight to the hubba the first day we arrived. I shot a photo of the spot and looked at it for days. The spot is very crowded with pedestrians so it’s definitely not easy to skate. I saved one board for the last day.

To be honest, I wasn’t surprised that you did it.
Because it’s my signature move?

Yes, you kind of destroyed this trick already before. I have seen you doing it so many times; I know how comfortable you feel with this trick. Of course, it’s a big spot but I guess it was only a question of guts and the day’s form, wasn’t it?
It’s definitely a serious hubba, and to be honest I almost shat my pants. But I had to do it. It was the day before I was going to fly home, and I needed the best possible ender. So I could enjoy a nice Gin & Tonic on the plane and be very happy after a successful trip.

You buried this trick forever.
Ha-ha, everybody should do whatever they want!

Do you think the backnoseblunt is the king of the tricks?
For me, personally and emotionally, I would say yes. It took me a long time to learn it and now every time I do it, it just feels amazing. To do it in a proper way you really need to put everything you have into it. But okay, if it’s dead now, I will stop doing that trick, ha-ha. I don’t know where to do it anymore anyway.

by Benni Markstein
Photos: Burny

Globe sends its team to Europe’s major cities this July for the #GLOBEEUTRIPPIN‬ Tour. Mark Appleyard, David Gonzalez, Rodney Mullen, Louie Barletta, Ryan Decenzo, Chris Haslam, Paul Hart, Anton Myhrvold, Philipp Schuster, Fries Taillieu and Charles Collet will join the trip – finest skateboarding guaranteed. Check out the Facebook Event for more information and the trailer as well:

Globe-EU-trippin-tour

#GLOBEEUTRIPPIN‬

To all our friends,

… how are you? We hope this news finds you well. Hopefully resting in a state of serious GEMÜTLICHKEIT, you may have already noticed that this text is actually written in English. As a dedicated, committed reader of this website and companion over many issues and years, you already know that we’ve repeatedly fooled around with articles written in English. “Keep the natives native” – I guess you could say this used to be our motto. And did you know that the young German generation speaks better English than ever before? Probably the World Wide Web played a significant role in this evolution of communication. Anyway…

… here at PLACE we have a problem. Because we have many friends (which is actually great), and they simply can’t read most articles because they’re not German. To us, this is very sad because we have mad respect for the skills of so many people from other parts of the world – editors, photographers and of course the skaters we love to work (and play) with. For example, there’s Sylvain Tognelli from France, who likes to go on a SONDERWEG and just recently did an amazing trick on a brand new obstacle at the Dog Shit spot, which happens to be just a few hundred meters away from our office. There’s Davy van Laere from Belgium, who is one of our favorite photographers: a man with a special outlook on his UMWELT. There is also Dan Zvereff from New York City, a guy with Russian roots who has been capturing WELTSCHMERZ all over the world. They all contributed amazing stuff to our latest issue and we want to make everything readable for them.

danzvereff
Denis Yuzefovich, Mexico City by Dan Zvereff

Imagine inviting someone to a party. The invitee (as cool as he is) brings two beautiful FRÄULEINS with him, one to his left, one to his right. At the entrance, the girls get in easily so the club looks beautiful from the inside, but the invitee doesn’t make it because of the language-bouncer who shows off his SCHADENFREUDE. The invitee is doomed to wait outside, hearing the bass and all the commotion from the inside. Somehow mean, don’t you think?

So how about we have an amazing party together instead? We’re opening the German door and everybody who wants to join us is cordially invited. PLACE is a meeting point for the whole community that speaks the same language in one HEIMAT. Drinks are on us!

PROST,
Benni Markstein

Opener: Michi Mackrodt, One Foot by DVL

Der Polar Pro Aaron Herrington nimmt euch in diesem Clip für Converse mit auf eine kleine Entdeckungsreise durch den Big Apple und zeigt euch seine favourite Spots…

Der talentierte Filmemacher Phil Evans hat heute eine neue Kurzfilmreihe namens “Lightbox” angekündigt. Ab jetzt wird jeden Dienstag ein neuer Film online gehen und die erste Episode “Grey” macht schonmal richtig Lust auf das Projekt, das von Levi’s Skateboarding supported wird. Der erste Film wurde komplett in Super 8 gedreht, mit Illustrationen von Mike O’Shea verziert und mit Musik von Andrew Gibbons unterlegt – in den Hauptrollen: Luka Pinto, Joe Gavin, Jeremy Jones, Jak Pietryga, John Bell und Darius Trabalza. Viel Vergnügen:

Mehr Infos zu Lightbox gibt es hier!

Foto: Henry Kingsford

Als wir vor dem Hotel unser Shuttle nach Badalona betreten wollen öffnet uns der Fahrer mit den Worten “Living the dream!” die Tür und wir amüsieren uns köstlich darüber. Warum hat er das gesagt? Wie konnte er nur wissen? Barcelona ist noch immer ein Traum für Skateboarder – Streetlife am MACBA mit 300 Leuten, kaltes Cerveza, ein Contest in der Stadt, durch den ein längst vergangenes Mastership-Feeling aufkommt, perfekte Bodenverhältnisse, usw., etc. pp.. Vier Tage lang treiben wir uns auf unseren Boards zwischen Street League, Strandpromenade, Tapasbars, Curblines und Contestparties herum, bewaffnet mit den berühmt berüchtigten PLACE Snapshot Kameras, um das einzufangen was außerhalb des Skateparks passiert – ganz normaler, investigativer Skateboard-Journalismus eben.

By Benni Markstein & Bmin Boje

Im Rahmen des diesjährigen Street League Events in Barcelona nutzen wir die Gelegenheit uns mit Paul Rodriguez zusammen zu setzen, denn es gibt ein paar Dinge, die uns wirklich interessieren – warum wir in letzter Zeit so wenig Street Footage zu Gesicht bekommen haben, wie er an Nyjah vorbei kommen will und ob es nicht langweilig ist, krasse Tricks bei jedem Versuch zu schaffen. Während des Interviews schraubt er sich gemütlich ein neues Board zusammen und wir erleben einen gewohnt professionellen, aber auch ehrlichen und offenen P-Rod. Nach dem Interview entsorgt er seinen Müll und räumt in aller Ruhe den Tisch ab – nicht dass man so etwas nicht erwarten darf, es ist uns einfach nur aufgefallen…

Hi Paul, wie oft warst du schon in Barcelona?
Puh, so ungefähr 15 Mal würde ich sagen. Ich bin gerne hier – es ist einer der besten Orte der Welt. Hier ist immer ein guter Vibe, man kann sehr gut skaten wegen der ganzen Spots, das Essen ist super und die Leute sind gut drauf. Ich fühle mich hier wirklich wohl!

Wie läuft dieses Jahr bis jetzt für dich?
Bis jetzt ziemlich gut, ich bin fit und mache noch immer das, was mir am meisten Spaß macht. Von daher: Alles gut!

Du hast gerade die Fitness angesprochen – keine Verletzungen?
Im Moment ist Gott sei Dank alles gut. Heute hab ich ein bisschen schwere Beine – ich bin viel geskatet die letzten zwei Tage. Aber ansonsten kann ich mich nicht beschweren… Hoffentlich bleibt das so… (lacht)

Wo liegt denn im Moment dein Fokus – eher auf Contests oder gehst du viel Streetskaten?
Es kommt darauf an – im Moment ist jeder Tag anders. Wenn ich zuhause bin, fahre ich viel in meinem Park, am Wochenende bin ich dann meistens auf der Straße. Wenn Contests anstehen ist es manchmal ziemlich schwierig sich auf eine Sache zu konzentrieren. Während der Contestsaison probiere ich an meinen Tricks zu arbeiten und eine gewisse Routine zu bekommen. Die Tricks, die ich auf Contests mache, versuche ich dann später auf der Straße umzusetzen. Im Moment versuche ich beim Streetskaten einfach Spaß zu haben und mir keinen Druck zu machen – wenn ich dann noch etwas filmen kann ist alles gut! Aber da liegt gerade nicht meine Priorität…

In der letzten Zeit gab es tatsächlich nicht so viel Streetfootage von dir – ich habe mir deinen Youtube Channel angeguckt und dort viel Contest Footage gefunden…
Ich habe schon gefilmt, aber das meiste davon geht in „We are blood“ – den Film von mir und Ty Evans, der diesen Sommer kommen wird. Im Moment geht es mir mehr um den Spaß beim skaten als darum Footage zu sammeln… Ich lasse die Tricks einfach passieren – oder auch nicht… (lacht)

prod_2face

Was ich zuletzt von dir im Netz gesehen habe war „Path Unseen“ oder die Nixon x Primitive Collabo… Gibt es viele Leute, die sich darüber wundern, dass es im Moment so wenig Footage, aber relativ viel dokumentarisches von dir zu sehen gibt?
Mit Sicherheit. Klar fragen sich die Leute wann es wieder mal Footage zu sehen gibt. Das ist nicht immer so leicht: Footage gibt’s, wenn sie da ist… (lacht) Für „We are blood“ war ich aber fleißig…

„Path Unseen“ ist ziemlich episch, viel Slow Motion, dramatische Musik und so weiter. Für meinen Geschmack war das fast ein bisschen zu viel des Guten.
Das kann sein, aber ich bin nicht der Produzent – ich sorge für die Tricks, das ist mein Job bei so einem Projekt. Für den Rest sind andere Leute verantwortlich…

Es sieht so dramatisch aus, aber ich weiss, dass du die meisten dieser Tricks, die man in Slow Motion sieht, einfach aus dem Ärmel schütteln kannst.
„Path Unseen“ ist ja für unseren Brand Saint Archer, ein Bier. Und auch wenn wir alle unseren Wurzeln im Skateboarding haben, geht es eben bei diesem Film um Bier. Das ist eine ganz andere Zielgruppe und nicht alle, die Bier trinken, kennen sich mit Skateboardig aus. „Path Unseen“ wurde für Leute gemacht, die nicht unbedingt wissen, was ein Switch FS Feeble ist… (lacht)

Vor zwei Jahren bist du hier in Barcelona beim Street League Contest Zweiter geworden. Was ist deine Strategie um dieses Jahr den Sieg nach Hause zu fahren, gibt es eine?
Gute Frage. Klar würde ich hier gerne gewinnen und einen guten Job machen. Ich habe mir natürlich ein paar Tricks überlegt, die ich gerne machen würde – die Strategie ist, sie auch zu schaffen… (lacht) Wenn ich all meine Tricks schaffe denke ich, dass ich vorne mitmischen kann. Vielleicht klappt’s, vielleicht auch nicht.

Viel Glück auf jeden Fall. Ich habe dich in München beim Street League Event gesehen, wie du SW Backtails die Hubba runtergemacht hast – bei jedem Versuch, drei Tage lang. Wird das nicht langweilig auf die Dauer?
Oh, auf jeden Fall! Aber auf der anderen Seite, macht es auch extrem viel Spaß – es ist irgendwie weird. Bei Contests geht es darum consistant unterwegs zu sein, man hat eben nicht soviele Versuche für seine Tricks wie beim Streetskaten oder filmen. Man muss on point sein, wenn man was reißen will. Man geht auf Contests weniger Risiko ein – so funktioniert das eben. Schon als Kind habe ich mich nicht damit zufrieden gegeben einen Trick geschafft zu haben, ich wollte ihn beherrschen. So kann man Tricks weiterentwickeln – Flip in oder Flip out oder wie auch immer. Das macht mir Spaß! Als ich klein war, fand ich Tom Penny super – der hat seine FS Flips und SW FS Flips bei jedem Versuch gemacht. Ich wollte sein wie Tom Penny und meine Tricks immer schaffen…

DSCF4003-2
SW BS TS – bei jedem Versuch.

Ich habe eine Quote von dir rausgesucht: „I had this desire, i wanted to be more as just a sponsored Skater, i wanted to be big!“ Wie groß fühlst du dich im Moment?
Nicht besonders. Ich habe früher aufgeschaut zu Leuten wie Penny, Koston oder Reynolds. Ich dachte mir, wie cool es wohl wäre so eine Größe zu sein. Aber es ist eine Illusion, denn wenn man selbst groß ist, merkt man es selbst am wenigsten. Ich bin sehr dankbar und zufrieden mit meiner derzeitigen Situation, ich bin auch stolz auf meine Karriere, die ich gemacht habe, aber ich fühle mich immer noch wie das Kid von damals…

Du hast mal gesagt, du hörst auf deine innere Stimme, was sagt sie für die nächsten drei Tage bei diesem Contest?
Dass ich mir vertrauen und meine Pläne nicht über den Haufen werfen soll… (lacht). Manchmal entscheide ich ganz spontan, doch einen anderen Trick zu machen – das funktioniert nie. Ich sollte mich an das halten, was ich mir vorgenommen habe, ich habe gelernt auf meine innere Stimme zu hören!

Bald kommt dein neuer Schuh raus, richtig? Hast du den an gerade?
Nein, der hier ist aus der 8er Serie – mein neues Pro Modell, der P-Rod 9 kommt im Juni oder Juli.

Bald hast du die zehn voll!
Ja, total verrückt…

Machst du eigentlich immer noch deinen Move mit der Kappe?
Immer. Egal ob auf Contests, in den Straßen, im Skatepark, in der Practise: Immer, vor jedem Versuch!

Vielen Dank für das Interview, Paul! Hat Spaß gemacht.
Danke euch!

Interview & Fotos: Benni Markstein

Es ist ein heißer Tag, die Sonne brennt, während der brandneue Betonparcours hell leuchtet und die Pros in gewohnter Street League Manier bei jedem Versuch die krassesten Tricks aus dem Ärmel schütteln. Der neue Skate Agora Park im Vorort Badalona ist traumhaft am Strand gelegen, wir sitzen auf der Tribüne und trinken kühle Cervezas. Barcelona scheint der perfekte Ort zu sein, um den mit internationalen Top Pros gespickten Skateboardcontestzirkus zu beherbergen: Die Amis fühlen sich sichtlich wohl in der katalanischen Hauptstadt, was sich wiederum in unfassbar gutem Skateboarding ausdrückt – die Fans sind begeistert! Eine Win-win-Situation.

Für die größte Überraschung des Wochenendes sorgt Evan Smith, der spontan und unberechenbar neue Wege geht und dafür in seiner ersten Street League Saison mit dem dritten Platz belohnt wird. Das Skating von Paul Rodriguez und Nyjah Huston ist unglaublich – bei soviel Consistence verwundert es niemanden, dass es diese beiden sind die im Finale um die Krone battlen. Paul erwischt einen guten Tag und doch macht Nyjah mit seinem BS 360 KF to Lipslide im letzten Versuch mal wieder alles klar. Der Street League Superstar sichert sich damit erneut den ersten Platz, was vielleicht nicht verwundern mag, uns aber immer wieder staunen lässt…

Hier die kompletten Results:

1. Nyjah Huston
2. Paul Rodriguez
3. Evan Smith
4. Chaz Ortiz
5. Tom Asta
6. Manny Santiago
7. Shane O’Neil
8. Chris Cole

by Benni Markstein

Nepomuk ist 1993 geboren, dementsprechend 21 Jahre alt und bereits seit vielen Jahren auf dem Skateboard und in der Berliner Szene unterwegs. Kürzlich wurden er und seine Jungs engagiert, um bei einer Aktion im Nike SB Shelter als iPhone-Filmer zu fungieren und nicht erst seit diesem Tag wissen wir, dass die Jungs sich regelmäßig bei der Ausübung ihres Hobbies mit ihren Smartphones verfolgen. Aus diesem Grund haben wir Nepomuk um seine Expertenmeinung gebeten, um uns ein paar zeitgemäße Antworten auf unsere Fragen über das Social Media Verhalten seiner Generation zu geben.

Wie nutzt du Medien im Alltag?
Eigentlich relativ normal, denke ich. Morgens wachwerden, Kaffee machen, Instagram checken, was so abgeht. Facebook, Mails, kurz rumsurfen, aber auch nicht die ganze Zeit.

Welche Medien nutzt du dabei am meisten?
Instagram gefiel mir von Anfang an am besten, dort bin ich am meisten unterwegs. Dort geht es nicht um komische Status-Probleme, es gibt einfach Fotos und kleine Videos und man kann einfach den Leuten folgen, auf die man Bock hat oder nicht und genauso auch anders rum. Derjenige der keinen Bock hat auf das was du machst, der muss dir ja nicht folgen. Das finde ich, ist das coole an Instagram. Nicht viel Text, sondern auch einfach Bilder, die für sich sprechen. Und das man sein eigenes Ding machen kann. Facebook finde ich nicht so geil, es gibt einfach zu viel Unnützes, Links und Werbung.

Was bekommst du für Feedback zurück, auf Dinge, die du postest? Eine Art Bestätigung?
Eigentlich nicht. Ich war lange verletzt und so habe ich angefangen meine alten Clips zusammen zu schneiden, da ich auch dran bleiben wollte, am Skaten und versucht habe, da coole Sachen draus zu machen. Das habe ich gepostet und gemerkt, dass die Leute das gut finden, die mir folgen. Damals war ich noch relativ unbekant auf Insta und so habe ich eben angefangen, Clips zu machen. Auch dadurch, dass ich so lange verletzt war, habe ich kaum die Gelegenheit für Support bekommen oder Free Stuff oder irgendwelche Trips zu machen und so habe ich angefangen, mich selber zu vermarkten. Einfach, um auch noch mal die Möglichkeit zu bekommen, vielleicht mal auf eine Tour zu gehen oder einen krassen Contest mitzufahren.

Oder auch einen Sponsor zu bekommen?
Oder auch einen Sponsor zu bekommen! Einfach mal die guten Seiten von Skating zu erleben. Dann habe ich immer weiter Videos gemacht und immer mehr positives Feedback bekommen und dann habe ich mich entschlossen, Berliner Skateboarding zu supporten. Es geht mir nicht darum, Fame zu kassieren oder viele Likes zu haben, eigentlich ist die Sache dahinter das Skating in Berlin so zu supporten, wie ich es selber sehe. So habe ich angefangen, wenn immer einer einen coolen Trick macht, drauf zu halten und so sind die Videos entstanden und den Leuten hat es gefallen. So läuft es bis heute, ich will Skaten pushen, weil ich den Eindruck habe, wenn man nicht die richtigen Leute kennt, ist es schwierig selbst gepusht zu werden. Ich hatte nie einen Schuhsponsor, musste meine Schuhe z.B. immer selber struggeln.

Wie wichtig ist deiner Meinung nach Sichtbarkeit in sozialen Medien für Skater? So wie auch du versucht hast, deinen Marktwert zu erhöhen…
Was heisst meinen Marktwert zu erhöhen? Ich habe einfach versucht, Skateboarding zu pushen, mit Homies und meinen Freunden und den Leuten, mit denen ich abhänge. Natürlich auch, um auf mich, auf Berlin und unser Skating aufmerksam zu machen. Aber es ging jetzt nicht in erster Linie darum, Fame zu werden. Es ging einfach darum zu zeigen, hey hier bin ich und checkt meine Sachen aus und ob ihr es gut findet oder nicht, das müsst ihr selbst entscheiden.

Für gesponsorte Skater ist es natürlich wichtig, Coverage zu haben und im Internet neue Footy zu zeigen und produktiv zu sein. Aber ich glaube im Skaten kommt es auch viel auf die Leute hinter den Kulissen an, welchen Teammanager du kennst und wer an welcher Stelle ein gutes Wort für dich einlegt. Da musst du erstmal reinkommen in die Schiene. Das ist auch nicht immer so leicht und wenn du davon keinen Plan hast… nun gut. Es ist auf jeden Fall wichtig, am Start zu sein, zu zeigen, was man kann oder was man hat und darauf kommt es an.

Ist es für gesponsorte Skater wichtig möglichst viele Follower zu haben?
Nee, glaube ich nicht.

Welchen Stellenwert nehmen denn Follower heutzutage ein?
Ach Follower, guck mal das ist doch eigentlich nur eine Zahl. Es geht aber um die Reichweite, wie viele Leute du damit erreichst, darum geht es.

Ist doch die Reichweite, oder etwa nicht?
Ja klar, aber ich kenne genug Leute, die mich dumm anquatschen, weil ich so viele Follower habe und nicht mögen, was ich mache. Ich denke mir nur, wenn du es nicht magst, dann folge mir halt nicht. Die denken, ich wäre famegeil. Aber darum geht es mir überhaupt nicht. Die Leute sehen alles nur auf den ersten Blick und denken nicht darüber nach und bilden sich direkt ein Urteil. Ich will mich eigentlich auch gar nicht beschweren…

Hast du ein paar Tipps, um mehr Follower zu generieren?
Haha… die wollt ihr wissen, oder? Ja, man muss am Start sein. Viel posten, den Leuten auch mal Feedback geben und wenn sie Fragen haben auch antworten. Ich sage mal so, du musst auf dich aufmerksam machen, dann checken die Leute dein Profil ab und entscheiden dann, ob es ihnen gefällt, was man macht oder nicht. Und dann treffen sie die Entscheidung, folge ich dem oder nicht. Und es ist eben wichtig, was du postest.

Wie hat sich deiner Meinung nach Skateboarding durch Social Media in den letzten Jahren verändert?
Auf jeden Fall megakrass! Wenn man mal überlegt, man schaut einmal auf Instagram heute und sieht die härtesten Tricks, von Leuten von denen du noch nie den Namen gehört hast und dir diesen auch nie merken wirst. Sprich, jeden Tag kommt ein neuer Ami-Übermensch raus, der Tricks macht, wo du dir nur denkst, alter, was ist los mit dem? Es hat eine ganz andere Dimension angenommen durch Youtube, Facebook und Instagram und es hat Skateboarding sicherlich voran getrieben, und das Niveau ist extrem gestiegen.

Hat es nicht aber auch die Quantität erhöht?
Klar, jeder versucht heute sein Stück vom Kuchen abzubekommen und sein Ding zu machen. Da ist es auf jeden Fall wichtig, einen Wiedererkennungswert zu haben und für eine bestimmte Sache zu stehen. Wirklich, es sind nur noch krasse Trick am Start, so dass mich schon gar nichts mehr schockt. Das ist schlimm, ich gucke mir das an und früher konnte ich es nicht glauben, wenn einer einen krassen Trick gemacht hat. Heute denke ich mir „okay…“ und scrolle weiter. Ich kann mir auch einfach keine Namen mehr merken!

Wird es austauschbar und gewöhnlich oder was passiert dadurch?
Gewöhnlich trifft es sicherlich ganz gut, da man sich einfach daran gewöhnt immer krasse Sachen zu sehen und zum Standard wird. Vor fünf Jahren noch habe ich mir jeden einzelnen Trick gemerkt, wenn ich ein Skatevideo geguckt habe, doch heutzutage gibt es einfach so viele Parts… könntest du mir jetzt einen Trick sagen aus dem Torey Pudwill Plan B Part? Er macht fünf Minuten lang die härtesten Tricks, die du man gesehen hast, aber es schockt einen einfach nicht mehr, weil es zu viel ist, einfach zu krass. Man kommt einfach nicht mehr hinterher.

Was bedeutet das? Wird Skateboarding langweilig oder stirbt gar irgendwann aus? Was ist deine Prognose?
Nee, Skateboarding wird nicht aussterben, auf keinen Fall. Es wird einfach krasser und viel härter. Mehr Technik, höhere Stufen, härtere Rails…

Aber das war ja schon immer so. Kam z.B. damals ein neues Zero Video raus, waren in dem Video auch immer die neuen fettesten Stufen und dicksten Rails zu sehen.
Ja klar, aber es hört einfach nicht auf und der Überfluss an Footage nimmt einfach zu, man kann sich nichts mehr merken. Es ist einfach zu krass,.Aber ich finde, es gibt immer noch einen Unterschied zwischen Coverage und dem Internet. In Magazinen gibt es viele Fotos und Tricks, die einen künstlerischen Anspruch haben, was im Video oder auf einem kurzem Insta-Clip nicht so ist. Dort kommt es mehr auf die Härte der Tricks an, doch im Magazin, das gedruckt wird, kommt es auch auf die Schönheit des Tricks und die Ästhetik des Fotos an.

Ja stimmt, die Ansprüche sind da sehr gestiegen.
Ich glaube es wird jetzt immer wichtiger in diesem ganzen Überfluss seinen eigenen Style und einen gewissen Wiedererkennunsgwert zu haben, den die Leute gut finden. Z.B. seit ich denken kann, ist Lem mein absoluter Lieblingsskater! Ich war so beeindruckt davon, mit welchem Flow er die Tricks macht und aus dem Fussgelenk schüttelt und so wollte ich auch immer skaten. Und auf solche Leute kommt es jetzt einfach noch mal mehr an, bei denen dieser Wow-Effekt wieder zurück kommt. Das ist mir ganz wichtig.

Wie oft schaust du schätzungsweise pro Tag auf dein Smartphone?
Puhh, zu oft. Aber meist auch einfach nur aus Langeweile.

Interview: Benni Markstein
Photo: Danny Sommerfeld

Es ist immer wieder eine Freude Chris Pfanner zu treffen, denn einige Dinge scheinen sich im Leben des mittlerweile 30jährigen Österreichers nie zu ändern. Chris ist freundlich, hat keine Sponsorenwechsel zu vermelden und ist – wie immer – gut gelaunt. Wie die Geburt seines zweiten Kindes ihn verändert hat und wieso er mehr Skateboard fährt, als je zuvor, könnt ihr in folgendem Interview nachlesen, das wir während der Vans “Propeller” Premiere in Berlin mit ihm geführt haben:

Ich kann mich noch genau daran erinnern, als ich das erste Mal ein Foto von dir gesehen habe. Wie wichtig sind dir persönich Fotos heutzutage?
Fotos sind super wichtig für mich, klar leben wir im digitalen Zeitalter, aber viele Fotografen reissen sich noch immer den Arsch auf, um ein gutes Bild zu schießen. Ich mag es mir die Bilder in Magazinen anzugucken, siehaben einen gewissen Wert.

Du bist einer der wenigen Pros, die immer noch in Europa leben…
Genau, ich bin immer noch hier, meine Familie ist hier und deswegen bleibe ich auch.

Hast du mal mit dem Gedanken gespielt nach Amerika zu gehen?
Auf jeden Fall, es gab Zeiten, in denen das für mich einiges leichter gemacht hätte und auch besser für meine Karriere gewesen wäre, aber das wollte ich meiner Familie nicht antun. Wir sind hier zuhause, hier fühlen wir uns wohl und es geht nunmal nicht nur um mich. Ich habe diesen Weg gewählt, weil wir uns alle damit wohlfühlen. Meine Sponsoren haben dafür Verständnis und ich bin sehr dankbar dafür.

Du hast in Europa angefangen zu skaten – hat sich dein Skateboarding über die Jahre verändert?
Ich mag es, alles zu skaten, auch die roughen Spots, ich kenne es nicht anders. Wenn ich nach Los Angeles fliege und die Möglichkeit bekommen, die besten Spots zu skaten, ist das umso besser.

Hattest du die Möglichkeit für Propeller in deiner Heimat zu filmen?
Ja, Greg hat mich in Nürnberg besucht und ein Trick hat es tatsächlich ins Video geschafft – darüber bin ich sehr happy.

pfanner1

Du warst gerade mit Anti Hero in Israel auf Tour um zu filmen, jetzt dieses Video… Es ist ein gutes Jahr für dich bis jetzt, oder?
Auf jeden Fall, nicht nur was Skateboarding betrifft. Ich bin gerade zum zweiten Mal Vater geworden – es ist super. Ich kann mich nicht beschweren und es gibt bereits einige Projekte auf die ich mich sehr freue. Ein gutes Jahr!

Wie muss man sich das vorstellen, wenn du an so einem großen Projekt wie Propeller arbeitest? Hast du Filmer hier in Europa, die ihre Footage dann in die Staaten schicken?
Es ist manchmal etwas schwierig – bei großen Projekten gibt es ja immer eine Vision – da ist es natürlich einfacher, wenn man direkt mit den Leuten vor Ort arbeiten kann. Ich versuche immer mein Bestes zu geben und arbeite mit vielen Filmern zusammen. Es gibt immer Wege, die zum Ziel führen.

Wie verändert denn deine Familie dein Skateboarding? Ist das nicht extrem schwierig alles unter einen Hut zu bekommen?
Um ehrlich zu sein, hat sich natürlich viel verändert – aber sehr positiv: Ich skate im Moment mehr als jemals zuvor. Ich bin viel zuhause und gehe öfter in den Skatepark… Klar bin ich verantwortlich für zwei Kinder, aber ich verdiene mein Geld mit Skateboarding – was besseres hätte mir doch gar nicht passieren können. Ich liebe es!

Interview: Roland Hoogwater
Fotos: Vans

„Skaters were cool when you didn’t know about their personal lives.“
– Anthony Pappalardo

Neulich habe ich mich dabei erwischt, wie ich im Shelter auf der Tribüne gesessen habe und über ein Instagram-Hashtag zu einem Shelter-YouTube-Video gelangt bin. Ich bin also in der Halle, vor mir passiert die Action, doch ich habe den Blick auf mein Smartphone gesenkt, um… um was eigentlich? Ein Skatevideo zu gucken? Um shelter-mäßig up-to-date zu sein? Um keine vermeintliche Langeweile aufkommen zu lassen? Ich weiß es gar nicht, finde aber, es ist höchste Zeit, das digitale Verhalten zu reflektieren und die Entwicklung von Skateboarding aufgrund der neuen Technologien zu hinterfragen.

Eine Unterhaltung zwischen Benni Markstein und Sara Chahrrour

Benni: Generell gibt es, wenn neue Medien und technische Möglichkeiten erfunden werden, den Hang zu Schwarzmalerei und Ablehnung, so war z.B. das Lesen eines Romans noch im 18. Jahrhundert verpönt und ein Zeichen moralischen Verfalls. Im Verlauf dieser Recherche bemerke ich, wie ich beim Betrachten dieser ganzen Entwicklung irgendwie negativ gestimmt bin – wie ein alter, knöteriger Opa der jammert, dass früher alles besser war. War es aber auch! VHS-Videos wurden 50 Mal geguckt, Tricks und Fahrer konnte man sich noch merken und Fotos in Magazinen wurden geschätzt, aber vor allen Dingen: Es gab wesentlich mehr Platz für Fantasie…

Wenn ich als bedachter Nutzer sozialer Medien bereits solche oben genannten Shelter-Tendenzen aufzeige, frage ich mich, wie es erst um die Generation bestimmt ist, die mit Handyapps groß geworden ist und deren Kommunikationsverhalten größtenteils auf kurzen Sätzen mit bunten Emojis basiert. Eine Nachricht besteht plötzlich aus vielen Nachrichten, ständig macht sich das Gerät in der Tasche bemerkbar und will bespielt werden. WhatsApp my ass, was für eine Seuche! Wie leicht es dabei ist, z.B. ein iPhone zu bedienen, wird einem dann bewusst, wenn man sich mal vor Augen führt, dass dieses Wunder der Technik keine Bedienungsanleitung besitzt. Karton auf, Handy an, los geht’s. Und schon ist das Leben und die Welt im Hosentaschenformat verfügbar.

Skateboarder sind perfekte Opfer, denn sie sind schon immer hungrig gewesen nach Skateboarding. Wer hat wann welchen Trick gemacht, welcher NBD ist an welchem bekannten Spot gefallen und wer fährt nun für welchen neuen Schuhsponsor? All diese Informationen sofort und brandheiß geliefert zu bekommen, wäre noch vor einigen Jahren ein Traum gewesen! Dabei gibt es einen trügerischen Unterschied: Früher lag die Informationsverbreitung in der Hand von Medien, denen gefolgt und geglaubt wurde, wenn diese sich Reichweite, Authentizität und Standing in der Szene erarbeitet hatten. Heutzutage wird man geboren, um selbst zu performen.

Menschen werden zu ihren eigenen Marken und Marken werden zu Medien, und alle rühren fleißig ihre eigene Werbetrommel. Und dabei laufen wir einem Irrglauben hinterher, einer Sache, der sich jeder Mensch eigentlich bewusst ist, die zu erfassen allerdings allzu schwer zu sein scheint: Es ist nicht möglich die Realität zu repräsentieren. Die Wirklichkeit wird bearbeitet und so verändert, bis es dem Absender genau passt und auf seine eigenen Bedürfnisse zurechtgeschneidert ist. Man empfängt ein konstruiertes Image und weist der Quantität eine hohe Bedeutung zu. Wenn sich bei Facebook in unseren Streams nur noch Skatevideos in miserabler Qualität und 15-Sekunden-Länge öffnen, dann nicht, weil es uns als Skater anspricht, sondern damit möglichst viel Reichweite erzeugt wird und wir immer wieder „Video erneut abspielen“ anklicken.

Manche Menschen glauben noch immer, die Welt sei nur materialistisch und Erfolg lasse sich in Geld messen. Im Sinne unserer kulturellen Ästhetik ist dies eine hässliche und störende Entwicklung. Und auch der Trugschluss, die Qualität an der Anzahl von Followern zu messen, die man sich mit Leichtigkeit „besorgen“ kann, ist jedem bekannt, doch trotzdem werden Produkte anhand der Massen von „Fans“ bewertet.

Sara: Die neue Generation wird sicherlich dessen irgendwann verdrossen sein, das merken wir doch jetzt schon. Diese ganze Selbstdarstellung wird es weiter geben, aber wir befinden uns auf dem Zenit der ganzen Sache. Es ist immer alles viel schrecklicher im Augenblick und wenn man zurückschaut ist alles halb so wild. Man muss davon zurücktreten, alles so zynisch zu sehen. Nicht so herablassend damit umgehen, es ist nützlich, es ist schön, es macht irgendwie Spaß, es hat voll viele Vorteile und es wird genutzt. Und es wird nicht immer so genutzt werden, es wird sich wahrscheinlich verändern. Es findet eine normale, kulturelle Evolution statt, die auf Technologien basiert. 

Man sollte vorsichtig sein, aber die tatsächlichen, kausalen Zusammenhänge konstruiert man sowieso erst im Nachhinein. Man darf nicht zu streng in der Gegenwart sein. Vielleicht interessiert sich in 15 Jahren niemand mehr für Social Media, aber es kann auch sein, dass es einfach zum Alltag gehört und nicht mehr so reißerisch genutzt wird. Jetzt ist es noch so, „boah, endlich können wir uns entfalten und uns selbst verwirklichen”, aber gebt der Sache noch zehn Jahre und dann ist die Selbstdarstellung und der Selfie-Lifestyle vielleicht total out, weil sie überfordernd wirkt. Wem soll man noch bei all der Universal-Präsenz gerecht werden?

Bei uns fängt es jetzt schon an, Facebook ist werbeverseucht, Instagram ist durchgespielt. In fünf Jahren werden die 15-Jährigen sich einfach denken: „Rebellion ist aber kein Social Media – sondern genau das Gegenteil“, und unsere Kinder werden vielleicht fragen: „Boah, Mama, Papa, ihr habt eure Namen im Internet stehen. Seid ihr bescheuert?“ Und wir so ganz nach dem Motto: „Ja, wisst ihr, es waren die Sechziger und wir haben uns alle geliebt und so…“ Wir wissen nicht, wo es hingeht, aber ich bin mir sicher, dass es alles nicht so grausam ist, wie es manchmal an die Wand geworfen wird.

PLACE_bilder_online-offline_highres-1

Benni: Aber wie wollen wir eigentlich leben? Es kommt mir momentan so vor, als würden wir in einer bedrohlichen Unübersichtlichkeit der Welt hin- und hergerissen werden. Wollen wir dies, sollen wir das und was haben wir davon? Diese Unübersichtlichkeit schaffen wir uns allerdings selbst, indem wir quasi alltäglichen Dingen ein zu hohes Maß an Aufmerksamkeit zukommen lassen. Zum Beispiel wird heute alles mit Handykameras dokumentiert sobald es einen kleinen Funken anders ist, als das, was man kennt.

Stumpfes Beispiel: Neulich sah ich ein Stück Brokkoli auf dem verregneten Boxhagener Platz im Laub liegen und dachte, das könnte ja ein schöner „Insta-Moment“ sein. Was für eine Dummheit, aber dass diese Überlegung in meinen Kopf gekommen ist, ist doch der Beleg für das Gefühl, auf der Suche zu sein, oder? Auf der Suche nach Dingen, die man teilen kann, damit man auch etwas zu sagen hat. Damit man mitspielen darf. Damit man dazugehört, damit man beliebt ist und bewundert wird. Damit man nicht hintenüber fällt und damit man sich beweisen und zeigen kann.

­„Einfachheit des Ausdrucks erreicht man durch sparsamen Einsatz der Mittel.“
– Henri Cartier-Bresson

Sara: Warum bewertest du es als dumm oder stumpf? Ganz im Gegenteil, es ist doch irgendwie krass, wie sehr wir unser Auge mittlerweile schulen. Wäre es uns vor zehn Jahren aufgefallen? Die Grenze musst du erst dann ziehen, wenn du es online stellst und damit eine Wirkung erzielen möchtest. Du kannst das Foto doch machen und dich über den Moment freuen, aber in dem Augenblick, wo du es online stellst, hat sich was verändert, nicht in dem Augenblick, wo du danach gesucht hast. Du kannst zwanzig Selfies von dir am Tag machen – wieso ist das schlimmer, als 20 Minuten vor dem Spiegel zu stehen? Es weiterzuverbreiten und seinen Freunden oder sogar Fremden mitzuteilen hingegen steht auf einem anderen Blatt Papier.

Dennoch: es macht uns alle nicht kaputt; ganz viel davon ist sogar gut für uns. Ich nenne es „den schöne Blick“, die ganzen Insta-Moments. Die Fotos mit den Freunden, die es nicht gegeben hätte, und sich über jeden zu freuen, der vor zehn Jahren nie eine Kamera in der Hand gehalten hätte, der, weil es so einfach ist, es jetzt einfach macht, „Ja Mann, ich hab Bock das jetzt aufzunehmen“. Wir denken uns, „Boah, voll die Toys, weil die es hochladen, das ist ja eigentlich nicht für die Augen anderer bestimmt.“  Aber eigentlich ist diese kulturelle Praxis fragwürdig, weil die meisten Kids den genauen Nutzen nicht formulieren können (Selbstdarstellung und -vermarktung, Ökonomisierung der eigenen “Talente”), aber schon fühlen, dass es ihnen etwas bringt. Was bringt es ihnen?

Man sollte sich vielleicht fragen, warum veröffentliche ich das jetzt eigentlich? Das muss jeder für sich selbst bewerten. Oder willst du dadurch zeigen, was du Tolles erlebt hast? Aber auch das ist nicht unbedingt schlimm, wir werden im Laufe der Zeit und im Laufe des Diskurses immer öfter an diese Grenzen geraten. Die meisten Leute haben heute genug Medienkompetenz, um zu verstehen, worum es hier jetzt gerade geht.

PLACE_bilder_online-offline_highres-46

Benni: Du hast ja recht, immerhin lebt Skateboarding von Fotografie und Videos, dementsprechend ist dieses Zeitalter mit der ganzen Selbstdarstellung ein großer Segen. Aber auch ein Fluch! Schön ist, dass jeder seine Tricks mit jedem teilen kann, wie gerne hätten auch wir damals unsere neu gelernten Tricks allen unseren Skate-Homies auf der ganzen Welt gezeigt. Doch der Preis, den wir dafür zahlen, ist hoch, es droht nämlich das Ende der Subkultur, wie wir sie kennen. Denn all die elementaren Bestandteile, aus denen Skateboarding besteht, und die Gefühle, aus denen es sich entwickelt hat, waren stets eng verknüpft mit Rebellion und dem eigenen Kosmos, in dem wir uns aufgehalten haben. Mit eigenen Codes, mit eigener Sprache und eigenem Style. Alle diese Geheimnisse sind heute verbreitet, geteilt, geliked, kommentiert und kopiert. Skateboarding kann also heute weder Subkultur noch Rebellion sein! Fuck!

Sara: Du kannst heute nicht mehr rebellieren. Es ist alles kommerzialisiert, und du kannst dich nicht gegen die Ökonomie wehren. Du kannst Punk werden und damit auch noch Geld verdienen, und das ist der wesentliche Unterschied. Es gibt keine unökonomische Kunst mehr, zumindest nicht in dem Augenblick, wo sie verkauft wird – zum Beispiel durch den dazugehörigen Lifestyle und die beworbenen Produkte. Oder seit wann gehört der Look zum skaten? Skaten war mal Rebellion. Aber sogar dieser ursprünglich “nutzlosen” Sportart wird heute ein Wert beigemessen, der nichts mit dem Skill zu tun hat, sondern nur mit den sich selbst profilierenden Personen und den Produkten, die man vermeintlich zum Skaten “braucht”.

Benni: Zum Glück waren Skateboarder schon immer in der Lage, sich den Gegebenheiten anzupassen, Dinge neu zu erfinden und auszubrechen. Also vielleicht steht uns sogar eine Rebellion gegen die nicht mehr bestehende Rebellion bevor! Solange es genug Leute gibt, die stundenlang einen Trick probieren, mit blutigen Händen und zerschlissenen T-Shirts verdreckt am Spot sitzen, und dabei glücklich sind, wird diese Kultur lebendig sein. Denn trotz all der Bilder auf Tumblr, die vermeintlich cooles Skateboarding vermitteln sollen, bleibt jedoch bestehen, dass Skateboarding eine Bewegungskunst ist, die man können muss. Das geht allerdings nur, wenn man leidenschaftlich bei der Sache ist, es sich einverleibt und viele Stunden praktiziert.

Sara: Skateboarding war immer ein Gegenort, aber wo kann dieser Gegenort noch sein, wenn alles virtuell dargestellt wird? Wenn man sich heute von der Masse abheben will, dann muss man auch mal sagen: okay, ich mache das gerade für mich und für meine Prinzipien, aber nicht, um mich darzustellen oder mein Hobby zu Geld zu machen. Es ist aber nicht Fehler der Skater, sondern eine Strömung unseres kapitalistischen Systems. Keine Subkultur kann sich heute noch von der zunehmenden Kapitalisierung befreien. Weil unsere Gesellschaft so aufgebaut ist, gibt es vielleicht kein pures Skateboarding mehr – Skateboarding, das nur sich selbst bedingt, und keinerlei Zweck verfolgt außer der Meisterschaft und einer sozialen Komponente. Das ist aber nicht schlimm und man sollte nicht den Zeigefinger erheben, es ist vielmehr eine Tatsache, die schlichtweg das Resultat einer natürlichen Entwicklung unserer Gesellschaft derzeit ist.

PLACE_bilder_online-offline_highres-30

Benni: Die Sache ist vor allem, dass uns soziale Medien mehr ausnutzen, als das sie uns tatsächlich nützen. Mal ehrlich: mit seinen alten Schulkameraden will eh keiner mehr in Kontakt bleiben. Betrachtet man das Ausmaß, was an unseren Daten und Verhaltensweisen gespeichert und weiter verarbeitet wird, stehen wir da wie Trottel. Wir sind nun mal kommunikative Wesen und reden gerne miteinander, das machen sich die berüchtigten Kommunikationsplattformen zunutze. Am Ende geht es meistens um den unbändigen Drang nach Entertainment, die Leute lieben es, sich Dinge zu erzählen und unterhalten zu werden.

Social Media hat es geschafft, dass wir uns heutzutage allzu leicht über die Anerkennung anderer definieren. Gesellschaftlicher Status wird daran gemessen, wie viele Leute einem folgen, und ohne diese Anerkennung sind wir nicht dabei. Durch Überidentifikation wird der Selbstwert sogar abhängig von „Social Media“. Das heißt: Du enttäuscht dich selbst in dem Augenblick, wo du keine Anerkennung bekommst, weil du denkst, das muss ja so sein. Speziell im Skateboarding geht es mittlerweile nicht mehr nur um die Tricks, denn die werden nicht unbedingt neuer. Es herrscht einfach ein immenser Überfluss und es geht vielmehr um die Ästhetisierung.

Sara: Genau, es geht heute mehr um die ästhetische Innovation und nicht unbedingt um das technische Voranschreiten. Im Handwerk geht es ja nicht darum, den Tisch noch „tischiger“ zu machen, sondern es geht darum, den Tisch gut zu machen – und zwar so gut, wie es geht. Der Tischler muss auch nicht zwangsweise ein Instagram-Bild von der tollen Tischdeko machen, um zu beweisen, was er kann. Wenn man Skater ist, kann einem eigentlich alles scheißegal sein, es geht nur darum, den 360 Flip zu perfektionieren. Den meisten Leuten geht es aber nicht mehr darum, gut in dem Prozess zu werden, sondern darum zu zeigen, was man Innovatives, Neues kann und dafür Klicks und Likes zu bekommen. Oder alles kreativ auszuschlachten. Sich die abgefahrensten Sachen auszudenken, die nichts mit Skateboarding zu tun haben.

Benni: Also laufen wir täglich durch eine Welt, in der viele Menschen ein vermeintlich gutes Leben haben und dabei selbstbewusst und erfolgreich aussehen, Skateboarder in den besten Parks skaten und die härtesten Tricks first try machen. Tag für Tag bewerten, kommentieren und vergleichen wir. Wir fällen permanent Urteile, und es ist gar nicht so schwer lethargisch zu werden nach dem Motto: „Den anderen geht es immer besser, sie haben keine Probleme, während ich große Probleme habe.“ Die Skateboard-Welt wird weiterhin immer unübersichtlicher, der Overkill ist nicht zu stoppen, während die Wahlmöglichkeiten immer mehr zunehmen. Ein gutes Leben ist vor allem ein gut geführtes Leben, und im Endeffekt ist es entscheidend, wie jeder einzelne damit umgeht. Ich bin der Überzeugung, einfach mal öfters die Nase in den Wind zu halten, anstatt im Smartphone zu versinken, macht auf Dauer glücklicher.

Sara: Gehen wir mal zurück zur Frage: was ist Skateboarding überhaupt? Es ist Sport, es ist Lifestyle, es ist urbane Praxis. Aber eigentlich ist Skating eine Aktivität in einem bestimmten (urbanen) Kontext. Ein Lernprozess, der einem Freude bereitet, weil man sich Skills aneignet, die vielleicht völlig nutzlos sind. Man braucht es nicht zum Leben, zum Atmen oder um Kinder zu bekommen, und meistens verdient man auch kein Geld damit. Man bricht sich eher die Knochen, als dass man seinem Körper damit Gutes tut. Es hat keinen Nutzen, ist aber etwas Soziales, und sogar ein performatives Kunstwerk: ein Handeln, das ein Gefühl bereitet. Es ist ein Gefühl, in das man für sich selbst alles reinprojizieren kann, eine artistische Meisterschaft sogar. Man kann auf die Straße gehen, ohne dass es einen stört, sich auch mal aufs Maul zu legen. Denn so ist man einfach. Dieses Gefühl kann man überhaupt nicht ins Virtuelle übertragen, und man kann es auch niemandem erklären. Wer das neben all den zeitgenössischen Ornamenten (geile Posen, schicke Bilder, viele Likes, Millionen von Followern) nicht vergisst, der wird sein Leben lang Spaß daran haben, sogar dann und vielleicht erst recht, wenn man kein Geld damit verdient.

Sara Chahrrour studiert Kulturwissenschaften mit dem Hauptschwerpunkt Sozialwissenschaften und untersucht dabei die Stadt in der Gegenwart.

Fotos: Danny Sommerfeld

Die Zeit rennt. Immer. Unaufhaltsam. Und schon ist der April fast vorbei – eine willkommene Gelegenheit für uns euch nochmals die Highlights des Monats zusammengefasst ans Herz zu legen. Was los war, lest ihr hier – viel Vergnügen:

DENNY-PHAM-1024x700
Die 10 besten Kommentare zu Denny Phams Full Part.

DSC_21261-1024x684-1024x684
Robinson Kuhlmann und der Drink des Sommers

tropical-Zander
Slapstick vom Feinsten in dieser coolen Session, Alder.

Brandon-Westgate-1024x531
Wer kann eigentlich alles über Autos springen – ein Best-Of.

Rails-1024x680
Skateboarding könnte so einfach sein, wenn da nicht diese 8 Dinge wären.

BILDER_erik-gross_berlin_november2014_lowres-20
Erik Groß erzählt, wie er zur Fotografie kam und zeigt einige Bilder von Danny Sommerfeld.

PLACE-Skateboarding-Magazine-1024x683
Es gibt viele gute Gründe Tricks zu verlernen – wir sprechen aus Erfahrung.

leo-valls-1024x651
Das große Leo Valls Interview.

image_00007-1024x672-1024x672
Ein Interview mit dem New Yorker Fotografen Marco Hernandez.

hannes-schilling
Hannes Schilling hat die eingetrampelten Pfade verlassen.

kurtcobaincourtneyloveblack-1024x700
Wer hatte eigentlich alles einen Part zu Musik von Kurt Cobain?

malte-wallie-no-comply
Wir haben ein Interview mit Malte Spitz geführt, ohne ihm dabei Fragen zu stellen.

baenke
Die besten Aprilscherze, die leider keine sind. Reingefallen?

Über mangelnde Präsenz von Mikey Taylor kann sich eigentlich niemand beschweren, zumindest niemand, der die Streetleague und The Berrics verfolgt – Streetfootage von Mr. Taylor hingegen ist in den letzten Jahren zu einem raren Gut geworden. Zum Release seines neuen Pro Models auf DC Shoes hat sich Mikey mal wieder auf die Straße begeben und diesen ansehnlichen Part gefilmt – er kann es noch immer. Bitte mehr davon:

dc-taylor-2

So, nachdem nun wahrscheinlich jeder von euch “It’s A Phamtastic World” gesehen hat, ist es an der Zeit den Part und seine Reaktionen aufzuarbeiten. Wenn du den Part noch nicht gesehen hast, nimm dir bitte vier Minuten Zeit und klicke hier. Wir haben uns durch das World Wide Web geklickt und diese 10 aussagekräftigen Quotes zusammengesucht. Wenn ihr euren Senf auch noch loswerden wollt – gerne in die Kommentare damit! Jetzt aber:

“German Malto”

“If he was on Adio they would never have gone bankrupt.”

“Asian Shane o’Neill”

“Where is the fucking rails?”

“It’s a phamtastic part!”

“Wow, Skateboarding is getting way too tech”

“I think Flip has their new Mark Appleyard!”

“This is the best filming i’ve ever seen.”

“Is this guy getting paid yet?”

“Regular or goofy? Yes!”

Michi Mackrodt hat zusammen mit Enrique Mayor diesen Mini Part für seinen Sponsor Haze Wheels zusammengefilmt – da haben sich die vielen Reisen ja bezahlt gemacht. Für Freunde von flinken Füßen:

Letzten Samstag hat in London der Palace Skateboards Flagshipstore seine Türen geöffnet und der kann sich durchaus sehen lassen mit seinem Marmorboden und stilsicheren Einrichtung – Platzangst bekommt in dem großzügigen Laden in der Brewer Street wohl niemand. Palace Gründer Lev Tanju über sein neuestes Projekt: “I’ve been trying to do it for ages, really. I was just waiting to find the right spot. It’s a lot of work, but it’s all fun, really… It’s just a nice spot to hang out at. A skate shop that does everything.” Wer den Store beim nächsten London Aufenthalt einen Besuch abstatten möchte, findet ihn hier:

Palace Skateboards
26 Brewer Street
London
W1F 0SW

Für alle anderen haben wir hier die Bilder.

via palaceskateboards.com

Wie die Überschrift schon verrät, ist das Ausnahmetalent Bobby De Keyzer ab sofort für Habitat unterwegs. Stilsicher wie immer – wir sind Fans!

Matt Berger ist seit ein paar Tagen Pro auf Flip Skateboards – und nach dem Überraschungsvideo legt der Gute jetzt einen Full Part nach, der es absolut in sich hat. Tech + Gnar = Matt Berger.

Silvester auf Malle ist nur einmal im Jahr, dachten sich die Oberhunde von TPDG Supplies und nutzen die Gelegenheit um sich ein paar schöne Tage im und um den Bierkönig herum zu machen. Drake war auch dabei und DJ Herzmann hat die vielen Busfahrten mit Hits am Fließband musikalisch unterlegt – gut aufgelegt.

Bestellt euch ‘ne Cerveza oder einen Café con leche por favor und genießt die folgenden #picofthedays mit ein paar klassisch schwarz-weißen Postkarten-Momente! In diesem Sinne #greetingsfromtpdg und welcome to the great outdoors.

by Danny Sommerfeld