Tag: leo romero

Wenn Andrew Reynolds, Leo Romero, Spanky und co. in Mexico City sind, kommen die Changos aus ihrem Domicilio gestürmt um mit den nordamerikanischen Skateboard Pros Cerveza zu trinken und La China zu rauchen. Parallel dazu liefern die Jungs aus den U.S.A Martillos ab, als ob es keinen Manana geben würde. Die Kollegen vom Jenkem Mag haben einen ausführlichen Bericht über die chaotischen Zustände – HIER entlang. Vamos a la playa!

Leo Romeros Band Travesura im Interview für das Stattbad Wedding, in welchem sie am 02.August, im Rahmen der skatebaren Welle, das Eröffnugskonzert abhalten werden. Das Projekt Die Welle Im Wedding benötigt weiterhin eure Unterstützung und unter DIESEM Link könnt ihr selbst kleine Beträge spenden, jeder Taler bringt das Projekt ein Stückchen näher. Weitere Informationen über Die Welle Im Wedding gibt es HIER. Mehr über Leos Band findest du HIER.

Emericas Made: Chapter One ist schon eine Weile erhältlich, nun bekommt man Einblicke in die Arbeit für das Video und Collin Provosts persönliche Herangehensweisen. Der kalifornische Pro befindet sich oft im oberen Viertel des Bildschirms und beweist eine seltene Leichtigkeit auf jedem Terrain. Dieser viertelstündiger Aktionfilm wird von der gesamten Redaktion wärmstens empfohlen.

Skateboarding und Musik gehören einfach zusammen: Der richtige Song zum gestandenen Trick (oder auch zum harten Slam), die passende Band bzw. der passende Act zur gelebten Attitude und dem gewünschten Style – erst dann ist das Bild, das Gefühl, der komplette Lifestyle absolut stimmig. Kein Wunder eigentlich, dass es schon immer Skater gab, die sich auch selbst irgendwelche Instrumente geschnappt und einfach mal losgelegt haben. Auf den folgenden Seiten stellen wir euch ein paar ausgewählte Songs von Leuten vor, die in jüngster Zeit in die musikalischen Fußstapfen von Caballero, Barbee, Guerrero, Muska und Co. getreten sind. Turn up the Volume!

Leo Romero:
Travesura – „Tenor“
Free Download

Leo Romero hat eigentlich ja schon einen astreinen Solo-Künstlernamen – und auch seine Karaoke-Einlage zum SOTY-2010-Gewinn ließ auf einen Solo-Start hoffen –, aber nachdem er vor rund 10 Jahren auch die Klampfe für sich entdeckt hat, verfolgt er die Sache, ähnlich wie beim Skating, gerne im Team: Nachdem sich seine letzte Band Cuates aufgelöst hat (klang nach „Strummin’, Drinkin’, Rollin’, Tumblin’“), macht er nun mit Eric Evans (Gitarre/Keyboard) und dem Schlagzeuger Mark Morones als Travesura gemeinsame Sache. Der hier zur Debatte stehende Track „Tenor“ hat, wie schon die anderen Stücke, angenehm wenig mit gängigen Klischee-Genres (Beats à la Muska etc.) am Hut: Good ol’ Americana, nennt man das, uramerikanische Ursuppe aus Country, Western, Blues und Folk, und man könnte sich Travesura auch ohne Probleme mitten in Nashville vorstellen, komplett mit Cowboy-Hüten und Spucknapf in der Ecke, gerne auch als Haupt-Act nach KéPA. Mit Mundharmonika und Slide-Gitarre bewegt sich Romeros Posse ganz behäbig durch die hügelige Landschaft des Westens, Harley unterm Arsch, Hicks zur Linken, Hillbillies und deren Landpomeranzen zur Rechten, und während in der Ferne sein Fake-spanisches-Schloss-Anwesen wie eine Fata Morgana aufleuchtet, verschwinden für den Moment alle Kinks und Kanten, die das Leben (und die Rails, die er sonst so zerlegt) an härteren Tagen haben mag: Man wird fast schon ein wenig besoffen-nostalgisch von diesem Sound. Apropos besoffen: Für Leo sind Skaten und Musikmachen absolut vergleichbar, hat er mal gesagt – beides sei Entertainment: für sich und andere –, nur sei bei Projekten wie Travesura in der Regel viel mehr Alkohol im Spiel. Passend bedeutet der Name Travesura auch „hijinks“ auf Englisch, dreckige Späße oder Schabernack zu Deutsch. Unser Tenor: Wenn die B-Seiten, wie sonst bei ihm, so krass klingen wie diese A-Seiten-Nummer hier, können die Indianer endgültig einpacken.

Text: Renko Heuer
Foto: Percy Dean

Schon jetzt das Musikvideo des Tages: Leo Romero performt mit seiner Band Travesura den “Hell’s Song”. Wir schnappen uns jetzt unseren Laptop, gehen nach draußen und machen ein Lagerfeuer – den passenden Soundtrack haben wir ja soeben gefunden. Mehr über Leo und Travesura findet ihr übrigens auch in unserer aktuellen Ausgabe

via

Skateboarding ist bewegend. Dieses Brett besitzt immerhin vier Rollen und man kann sich hervorragend damit fortbewegen. Doch an dieser Stelle sprechen wir über die Geschichten, die Skateboarding produziert: die Geschichten, die uns emotional bewegen, begeistern, mitnehmen, bestürzen, erquicken, beglücken, verletzen, erfreuen, überraschen, langweilen und immer wieder staunen lassen. Die Highlights dieser Woche haben wir in dieser kurzen Anekdoten-Sammlung für euch zusammengefasst. Frei nach dem Motto: Skate or don’t.

Ein sehr sehenswertes Bild ziert den neuen Spring 2014 Katalog von Toy Machine. Leo Romero mit seinem unglaublich harten Ollie an der Baustelle. Ein Raunen ging durch unser Office, da Gerüchten zufolge einer unserer Redakteure diesen Stunt auf der To-Do-Liste hatte. Tja, nun ist der Trick ABD und wer zu spät kommt, den bestraft der Ami-Pro.

Pro-Skateboarder, Rapper und nun auch Designer seiner eigenen Klamotte: Jereme Rogers wird in naher Zukunft sein neues Label “Love Affair” launchen. Hierbei lässt uns das Gefühl nicht los, als ginge es stilistisch in eine Richtung, die wir nicht ganz nachvollziehen können – Ähnlich wie bei seinen Songs. Ist aber auch nicht unser Film und so verbleiben wir in Vorfreude auf neues Amüsement aus dem Hause Rogers.

Nyjah Huston hat eine neue Kette und liebt diese nach eigener Aussage. Sogar so sehr, dass er…

… diese seinen treuen Fans noch mal in Nahaufnahme präsentiert.

Wir sagen: Nyjah hat was, was du nicht hast / bling bling Gold um Hals / wie cool ist das?!?

Ryan Sheckler ist zurück auf Volcom und darüber freut man sich beim Stein. Obwohl “Shecks” ja eigentlich eher nicht der Steine-Skater im eigentlichen Sinne ist. Wir fragen uns: Fährt Willow aus diesem Grund nicht mehr für Volcom, damit mehr Cash für Sheckler zur Verfügung steht?

Willow jedenfalls fährt ab sofort für LRG Europe.

Die News der Woche: Kevin Terpening ist offziell Pro auf Fucking Awesome! Die Company von Jason Dill und Anthony van Engelen entwickelt sich damit weiter und wir sind schon gespannt, wer als nächstes in den heiligen Kreis der Charakter-Skater aufgenommen wird. Einen Tipp von uns? Erstmal noch nicht.

Vancouver’s Finest Rick McCrank ist neu im Lakai “Luminary” Programm und will in 2014 jeden Tag skaten gehen. Dass er das schafft, bezweifeln wir nicht. Wir hoffen stark, dass wir vom “Cranker” einen Part mit Flaire am Fuß zu sehen bekommen. Bis dahin schauen wir gerne seinen Part aus dem Girl Yeah Right! Video und sind immer wieder erstaunt, wie hart McCrank sich seit jeher geschmissen hat.

Aus Polen kommen erste Bilder des Nike SB Lunar Janoski Schuhs, der im August erhältlich sein soll. Wir finden: Sieht verdammt gut und skatebar aus. Her damit.



Rune Glifberg
ziert das Titelblatt des Cover Magazins aus Dänemark. Elegant posiert er in Jacket und Jogginghose mit leicht angegrautem Haar und Händen lässig in den Hosentaschen. Vielleicht sollten wir bei PLACE auch mal wieder ein Portrait-Cover in Erwägung ziehen, nur wer würde dafür in Frage kommen?

Kai Hillebrand: zu offensichtlich, immerhin ist er Pro-Model.
Tim Junga: wäre witzig, aber zu jung(a).
Danny Sommerfeld: erst, wenn er graue Haare hat.
Vladik Scholz: nur ohne Milchbart.
Vielleicht eine Skaterin: das wäre doch mal was.

Skateboarder sind auch in Asien heiß begehrte Coverboys:

Versprecher des Monats:


(kann ja mal passieren…)

Slip-On Beef zwischen Lakai und Vans! Auf den ersten Blick kein Wunder, da Lakai mit seinem Model Owen optisch einen Rip Off allererster China-Güte präsentiert. Allerdings sieht der Schuh, besonders duch die Charakteristik von Lakai, verdammt sexy aus und könnte ein absoluter Sommerhit werden. Wir sind auf Rick Howards Seite.

Schönes Fucking Awesome Wochenende!

Das Emerica Team war vergangenen Sommer samt Collin Provost, Jeremy Leabres, Rob Maatman, Eniz Fazilov, Leo Romero und einigen mehr in der Hauptstadt auf Mission. Den Clip zur Demo hatten wir hier bereits – heute gibt es noch ein bißchen Footage von der Straße – und einen Trick von Heath Kirchart

via

Den Namen Jeremy Leabres hatten wir bis zu dem Tage, an dem die neue “MADE – Chapter One” DVD von Emerica bei uns im Office angekommen ist, noch nicht gehört. Er ist die neue Geheimwaffe von Teammanager Heath Kirchart und so wurde seine Footage, ja sogar seine Existenz im Team von Emerica geheim gehalten. Nach Betrachten seines Parts stellte sich die Frage, wie das eigentlich möglich gewesen und wer der Typ mit den bunten Socken und dem Dauergrinsen überhaupt ist. Wir trafen Jeremy im Rahmen der Demo in der Skatehalle Berlin und haben ihn zu einem kleinen Kennenlern-Gespräch gebeten.

Hi Jeremy, woher kommst du überhaupt?

Ich komme aus Corona, Kalifornien. Die Stadt liegt ungefähr eine Stunde landeinwärts von Los Angels entfernt in der Wüste.

Und wie alt bist du?

19.

Oh, recht jung. Bevor wir deinen Part gesehen haben, kannten wir dich überhaupt nicht. Es scheint, du bist recht neu auf der Landkarte.

Yeah, ich bin ziemlich frisch im Team. Es war quasi die ganze Zeit geheim, dass ich jetzt dabei bin. Es war nicht ganz leicht, hat aber gut geklappt.

Die DVD ist ziemlich beeindruckend, besonders mit dem Booklet und das in der heutigen Zeit von Internet-Clips. Wie viele DVDs besitzt du eigentlich?

Ja, es ist wirklich toll. Du meinst, wie viele Skatevideos ich besitze? Hmm… meine Kollektion ist nicht besonders groß, vielleicht 10-15 ernstzunehmende Videos. Ich habe leider nicht besonders viele.

Okay, wie ist denn alles mit Emerica zustande gekommen?

Es kam eigentlich durch Leo (Romero). Ich glaube, er hat meinen Namen während eines Teammmeetings ins Gespräch gebracht. Und so habe ich anfangs erstmal Schuhe bekommen und bin immer öfter mit den Jungs zusammen skaten gegangen. Am Ende hat sich alles ergänzt und gut geklappt.

D.h. du kanntest Leo schon vorher?

Ja, schon. Ich bin bereits vorher für Toy Machine und Dekline gefahren und daher kannten wir uns bereits.

Ach und auf Toy Machine bist du ja jetzt auch offiziell! Es scheint, es läuft alles ganz gut gerade für dich!?

Ja Mann, es ist verrückt! Alles passiert so unglaublich schnell gerade und ich kann mich wirklich nicht beschweren. It´s awesome!

Welche ist denn deine Lieblings-Sockenfarbe?

Für gewöhnlich mag ich schwarze und rote Socken. Ich treibe es momentan nicht mehr so bunt mit den Socken.

Hat es auch einen psychologischen Aspekt für dich? Z.B. Rail skaten gleich rote Socken?

Oh nein, ich trage, was gerade sauber ist, haha…

Wie fühlst du dich denn jetzt als offizielles Mitglied des Emerica Teams?

Es ist super und es ist definitiv eine Ehre für mich. Als ich jünger war, hätte ich niemals damit gerechnet eines Tages für Emerica zu fahren. Nun ist es irgendwie passiert, das ist verrückt. Es ist einfach der Bro-Style, wir sind alle Freunde und es fühlt sich niemals bescheuert an, mit diesen Jungs abzuhängen. Das funktioniert einfach.

Welche Skater inspirieren dich?

Billy Marks, Heath Kirchart, Reynolds, die Legenden eben – alle ihre Parts sind einfach so gut.

Okay, was steht für dich in Zukunft an?

Morgen geht es nach Paris und ansonsten erstmal weiter viel skaten, filmen gehen für das Toy Machine Video, welches in ein paar Jahren erscheinen soll. Darauf konzentriere mich erstmal.

Danke Jeremy!

Danke euch!

Das Emerica Video und den brandneuen Part von Jeremy gibt es als Download – du zahlst dafür, soviel du möchtest.

Zur Premiere des neuen Emerica Videos “MADE- Chapter One” gaben sich die Hauptakteure des Streifens in der Skatehalle Berlin die Ehre. Leo Romero, Collin Provost, Neu-Amateur Jeremy Leabres mit freundlicher Unterstützung der Europäer um Eniz Fazilov, Rob Maatman und Nesse Ingemarsson boten den Zuschauern Skateboarding auf hohem Niveau. Man kann sagen es wurden Wege genommen, die es so noch nicht gegeben hat und Tricks gezeigt, die staunen ließen. Hier unsere Impressionen von Mark Nickels an der Videocam und Adam Sello am Fotoapparat.


Eniz Fazilov, BS 180 fakie Nosegrind


Jeremy Leabres, FS Crooks

Gestern ging die Premiere von Emerica “Made – Chapter One” über die Bühne und ehrlich gesagt, uns steht der Mund immer noch offen. Collin Provost, Leo Romero, Brandon Westgate und der neue AM Jeremy Leabres haben es sich richtig gegeben und gnadenlos abgeliefert. Das Video ist jetzt für drei Tage online – Must see! Aber anschnallen und festhalten nicht vergessen!

Am Donnerstag den 12. September kommt das Emerica Team mit Collin Provost, Leo Romero, Jeremy Leabres, Tom Knox, Eniz Fazliov und Rob Maatman in die Skatehalle-Berlin. Ab 18 Uhr skaten die Jungs eine kleine Demo für Euch und um 19:30 gibt es dann die Videopremiere des ersten Kapitels des neuen “Made” Videos.

18:00 Demo
19:30 Videopremiere Emerica “Made – Chapter 1″
Eintritt ab 18 Uhr frei.

Hier gehts zum Facebook Event.

Brandon Westgate hat neben der Arbeit an seinem neuen Part für das Emerica Video, welches ausserdem Leo Romero und Collin Provost featuren wird, noch genug Zeit um diese Firing Line raus zu hauen. East-coast Powerhouse!

Das 1964 zum ersten Mal in den Druck gegangene Skateboarder Magazine schliesst nun endgültig die Pforten, nachdem auch die Online Version nicht so funktionieren wollte, wie zuerst angenommen, wurde nun schlussendlich die Bremse gezogen. Damit verlieren wir eines der wertvollsten und ältesten Magazine unserer Szene, mit den wohl besten Coverphotos der Geschichte. Im Oktober wird es die Dritte und letzte Onlineversion des Skateboarder geben. Hier die offizielle Pressemitteilung:

This week Skateboarder will release its third digital edition and companion limited edition print version, which will be its final edition.

“Unfortunately market conditions have forced us to have to make the difficult decision to cease publication of Skateboarder,” said Norb Garrett, SVP Group Publisher of GrindMedia. “It’s especially disappointing given the strong interest and initial success we’ve had with the new digitally focused editions; our Skateboarder team has worked incredibly hard producing a cutting-edge product that has been successful at reaching a larger audience online. We will take all of the learnings from Skateboarder’s efforts and apply them to TransWorld Skateboarding and our other brands as the digital model has demonstrated real promise.”

Skateboarder’s editorial staff and publisher will remain on through October to support the release and distribution of the final issue and continue to support the Web site.

Ein paar Coverhighlights:

Danke für die jahrelange Inspiration.

Um nicht alle Ecken des Internets abzugrasen, auf der Suche nach dem neusten Clips, haben wir für euch 5 sportliche Kurzfilme verpackt, um euch auf dem Laufenden zu halten.
Den Anfang macht ein junger Spanier namens Adrien Marco, der sich für Jart Skateboards in die Schüssel geworfen hat.

Die Digi-cam im Hause Tum Yeto bekommt ab und zu, ziemlich krasse Tricks zu sehen. Da könnte die HD Kamera glatt neidisch werden. Daniel Lutheran, Matt Bennett und Leo Romero auf den Straßen der vereinigte Staaten.

Rick Howard und Scott Johnston erzählen ein wenig vom neuen Lakai Howard, “Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel zu schweigen”.

Jason Lee und Chris Pastras zocken sich den neuen Stereo Cruiser, von 2 unschuldigen Kids in einem Ditch.

Es gibt einen Marty Murawski Make Friends With The Colour Blue remix Part, ein bisschen ungesehene Footage ist auch mit dabei.

Toy Machine ist in L.A. angekommen und Leo hat sich direkt verliebt.
In der King Of The Road Webisode 12 geht es um Zweisamkeit, Klassentreffen, Fs Heelflips über Tische und einen Besuch auf der legendären Crail Couch.

Mittlerweile ist die achte Folge King Of The Road erschienen und es geht um den längsten Grind mit oder ohne Heißgetränk und einem Prank-Call, der einen Nick Merlino zu Tränen rührte.

Mitten aus der durstigen Deadline zu Heft 039, ein Rundumschlag der Neuerscheinungen in der Skateboardvideothek am Tag der Liebenden.

Der “MADE” Videopart von Leo Romero ist in der Mache, hier ein unfreundlicher Hinweis dazu.

Vor Kurzem erlangte Adam Miller durch seinen spektakulären Backflip internationale Millionen-Bekanntheit. Er hat seinen Move auch auf der Straße probiert, doch diese verzeiht leider nicht so viel, wie ein Skatepark.

Das Team von TX-Sports hat sich mit mit Stephan Pöhlmann, Ljuan Juseni, Marcel Adler, Bastian Wächter und Jonas Feil nach Pfaffenhofen aufgemacht.

Ryan Sheckler, Torey Pudwill, Zerrd Basset und Ryan Decenzo waren mit Red Bull auf Tour, den Clip gibt es ami-mässig mit viel Epos morgen.

Und nach dieser ganzen Aufregung noch schnell eine Line von Mikey Taylor zum Abkühlen, äh… Aufwärmen.

Und jetzt wieder ran an die Arbeit!