Tag: kevin terpening

How is Lance Mountain keeping is drive? Is he the oldest aktiv pro skater in the world? Next to a good looking Lance you have a good looking collaboration between Stussy & Nike SB and a bunch of good-looking teammates of Mr. Mountain to end the video in a montage. Classic!

A video by Jared Sherbert feat.: Lance Mountain, Kevin Terpening, Caleb Barnett, and Aaron Loreth.

Another great offering from Stussy who decided to take both Jesse and his father the legendary Salba on this tour. Besides those two the rest of the team picks are great and the video truly captures the fun in the sun vibe that being in Hawai must give you.

Not only does this Nike tour video have something that we have been waiting for for a while now, new Vincent Touzery footage!

The real surprise came at the end when the credits said that the 3 main filmers were Johnny Wilson, Matt Bublitz and Cory Kennedy. It seems that Cory is not only a serious talent on the board but seeing him stunting behind the lens makes us wonder when his first video is dropping.

https://vimeo.com/201011171

A short one by an injured filmer named Johnny Wilson you might know his work.

This video was filmed before he broke his collarbone and it has some good moves, some mediocre moves, and one stand out trick. Namely a boardslide around a very tight corner done by Donovon Piscopo, simply great!

Brian Anderson had many good years but we are sure he had a very special 2016. Nike SB knows the man and over the years have collaborated with him on colorways, special editions, and even his own shoe. A lot of people in skating get their chance to work on projects but Mr. Anderson seems to be very hands on, his style and sense of zeitgeist have made the results of those projects classics. Yesterday saw the release of his newest project to date and next week he will exhibiting some of his painting as well. I say all that to say this, Brian Anderson is one our greats and he has been my favorite skater since day one and I was honored to be able to have a little smalltalk with him.

How are you, Brian?

I’m doing very well. I just have been painting and being in New York for the holidays, so yeah, it’s been nice!

Has it been snowy outside as in Berlin?

Yeah, it snowed! I was actually in New Jersey stuck in the house for two days and the snow… it was awesome, it was great! (Laughs)

Yeah, same here! It’s been snowy the whole time and actually even a little snow stormy today, which I really liked to be honest just sitting inside working.

Oh, cool!

I guess, at the moment it’s morning for you right?

Yes, it’s almost noon.

So, you were painting you said?

Yeah, I was working on some paintings for Berlin. We are leaving Saturday and are going for the Bright Tradeshow. I have some big paintings that were too heavy and expensive to be sent, so I actually started to make four new ones. I am working on them for the next few days and bring them on the airplane to see you guys.

NIEK SB_SB X BA_PR_web-01-2
Brian gracefully sliding through a backside tailslide.

Yeah man, I definitely will stop by your exhibition. It’s actually not far from where we are. I was wondering though about the painting. You have been painting for quite some time now, right?

Not too much within the past ten years because I kind of said “yes” to every tour and I got a dog… So, I never had time to go to the studio and paint. I was mostly trying to skateboard, was running a skateboard company, doing Nike tours, autograph signings, competitions, and demos. So yeah, I didn’t really paint I just kept a sketchbook. But I’m trying to stay in New York more now, and not leave as much all year long. Here is where I can paint more art and start trying to get art shows with friends and it’s good. It’s really calming and it’s kind of a good energy flow and lets bad energy out. So, I really enjoy it now. I just painted for a week straight all alone. It was great and very therapeutic. 

I kind of know what you are talking about. Before I started working I was in art school for four years, so I can really feel you on the therapeutic calmness of painting.

I don’t know how long ago but I remember watching a day-in-the-life type of thing with you where you showed a couple of your sketches. It was the same one in which you talked about watching skateboard videos in the mirror, which means to watch for example your favorite regular skater riding goofy. That was actually kind of the start for me to draw, too. And that’s kind of funny that we are talking about that now. So, I was wondering how did you end up doing an art show in Berlin?

It was kind of last minute. I mean, I hate to call it an art show because I just bring four things. One or two months ago Kaspar (van Lierop) asked me “Hey do you want to be in this art show with Nick Jensen for the Bright? You know it’s kind of on the smaller side…” And I was like “Yeah, sure that would be great! I will make some paintings!” So, yeah, I know Nick from the time we both used to be on Fourstar together and I really loved to be around him, he is such a great guy. And yeah, it was like “Let’s go to the Bright Tradeshow and hang out” And we also are going to launch the hockey jersey, the spring ’17 line and the capsule that I created. So, I’m pretty sure that we are going to have a small party for that as well. And then we are going to go to Oslo, too. It’s going to be a nice trip. I’m really excited. And I have to add that I’m looking forward to seeing Nick and that I love his art!

I think so, too! I think it’s definitely juxtaposition between your and his work but I’m kind of excited to see it. He is a very much into more abstract things or let’s say he’s combining abstractionism and realism.

Yeah, so mine is a little loud. Not like a crazy loudness in a ‘piss off’ way but I use like crazy wild colors and think that stems from me growing up on some much advertising and Hot Wheels and Coca-Cola and all this television stuff. I love bold strong images. I love labels and so on. So mine is a little bit more bright and his is a little bit more patterns but it’s beautiful like I said you can tell he took some much time to make these paintings and you have to respect that. It’s great!

So you are working from a studio you said?

Ah, it is not really a studio! I was working at a house. My family has a house down in New Jersey.

Ah great! I was wondering about the collection you are launching. It’s a hockey jersey, which is kind of a trademark for you, I guess, and the shoes as well? So, what inspired you? I mean everything seems to be smoothly picked like for example the coloring is nice. It’s very suitable. So, were you very hands on with this project?

Yeah, I was very involved with it! I did the original sketch of the whole jersey itself and it was well received and so we decided “Hey let’s do a whole capsule!” And then I did a sneaker drawing and then, you know, we picked some existing pieces that were already in the SB line, you know, classic hoodie, a coach jacket… And yeah it’s not like I wore a hockey jersey like twice a month or a year around, it’s not necessarily my signature thing. I just thought, you know, often times they don’t fit that well. And so I found an exciting jersey that I liked that was a little smaller fit, so we used that and I just kind of was like have them shirked the arms down a little bit and the shoulders so they do not look quite as big as a traditional hockey jersey so it’s fun and I’m hoping a lot of other people will take it to popular culture and hip hop, whatever… It’s pretty “gangster” if you might say. (Laughs)

Check out the lookbook to get a feel for Brian’s capsule collection.

That’s what I like about your style. It’s not only drawn from skating. It has a very broad reach. I mean, I can see people all over the world kind of wearing the stuff and that’s kind of nice.

Yeah, it is! I love to wear all kinds of genres. One day I leave my apartment with a tie on just because I want to feel different for the day, you know, and maybe wear sunglasses and walk down the street. And then the next day I maybe wear camouflage and cargo pants with a hockey jersey. I just like to wear whatever I feel around a day. It’s fun because then when you design you can feel how things should fit from whatever category: punk, rock ‘n’ roll, hip-hop, skateboarding and so on.

So, do you often shop in thrift stores or do you just go and look around what’s the thing at the moment? Where do you find what you like?

I actually wanted you to ask that! I turn forty this year and I just kind of have all these pieces that fit me so great that I actually don’t really go shopping and buy stuff anymore at all! I just kind of look at magazines and see what’s trending and walk around in New York City to see all the new stuff right away on for example the subway train. You know, all the kinds are fixing and changing ideas. It goes so much faster nowadays through the Internet. It’s easy to see what’s going on in the culture. Especially in New York City, it’s like that day or that week something becomes popular you see it. I love watching what’s the younger generation is doing with trending.

It’s kind of amazing that your generation to say broadly has been around for that amount of time that wasn’t there before. I mean I’ve been talking with multiple skateboarders about this. It’s kind of nice that you see like the cycles of things. That was not much of a thing in skateboarding before speaking of fashion cycles.

Oh yeah, it’s fun to see skateboarding go back to beautiful eras like the 90’s style again, you know. Kids are wearing little baggy pants in New York City but I’m also pretty sure that there are a lot of tight pants kids out in Los Angeles but yeah, it is cool to be around that length of time to see things come and go. And you also see a lot of fashion taken from skateboarding, you know, it’s funny. It’s like a pyramid flipped over. Before it was the top with Gucci and Louis Vuitton and all these types of things and then down on the bottom it’s like skateboarding and popular culture and now it’s like reversed, now we’re kind of at the top and high-end fashion stuff is a little below and looks up to what we do more often. It’s interesting. Everything is more mixed together nowadays. A lot of high-end brands like Louis Vuitton, Coach, Chanel and stuff they are using patches of like hand-drawn little dinosaurs and stuff, more like what maybe skateboarders would wear.

Yeah, it feels really playful at the moment. People are experimenting around with colors a lot, too.

Yeah, that’s well put “playful”.

And that’s kind of what I see in skateboarding as well like you can do slappies again. Like when I was starting to skate I didn’t see a slappy until a couple of years in and understood what it was even. And now it’s like the kids are growing up with such a broad view, which the Internet of course kind of did as well. It’s not really a question, I guess, but there are parallels.

Yeah, that’s right! Sorry, man but I have to go! Any Last questions?

No, don’t let me keep you! Have a nice day and see you in Berlin next week!

Yeah, see you there! Bye!

 

To get more information about Nick and Brian’s exhibition Click Here.

Interview by Roland Hoogwater

Andrew Allen is talking about leaving Anti Hero Skateboards, living in Southern California and being sober and not having to deal with a bad hangover. We like AA and we do like What Youth. Enjoy their 23rd episode:

Stussy is back! It was never really gone but you know what we mean right? They added Kevin Terpening, had Antosh Cimoszko shoot some photos for their mag and just now they put out this Jalba clip need we say more?

Kevin and Benny Maglinao went out with their phones to show everyone that cell phone footage can have great and unexpected results. Benny used to film and edit for the Alien Workshop and that vibe is felt in this little clip.

We already spoke about his part – now it has landed via Thrasher Magazine and it’s definetly worth watching: Kevin Terpening showcasing his excellent skateboarding. Modern and classy!

The good people over at What Youth just released another episode of their ongoing Fairly Normal series. This time, it’s all about Kevin Terpening, who talks about growing up in Ohio and moving to Los Angeles, the Alien Workshop and Fucking Awesome. Pretty interesting:

Watch out for Kevin’s HUF part coming soon. To get you hyped, here’s the teaser:

Die Spekulationen um Dylan Rieders neuen Board Sponsor scheinen ein Ende zu nehmen. In der neusten Ausgabe des Skateboard Mags (Dylan Rieder Cover, FS Flip NYC) gibt es dazu folgendes Statement aus seinem Interview:

“..I’ll be going over to the Fucking Awesome Camp. Dill and AVE are my brothers. I like what those dudes do, and they asked me to come over and ride for them, and it seems like the right move.”

Damit verstärkt er Kevin Terpening und die beiden Initiatoren Dill und AVE.

Dylans Part aus Alien Workshops Mindfield:

Der Clip zur HUF x Monster Children Australien Tour ist online. Das gesamte HUF Team um Dylan Rieder, Austyn Gillette, Kevin Terpening, Joey Pepper, Peter Ramondetta und Josh Matthews ist vertreten und bekommt Unterstützung von Cliché Teamfahrer Sammy Winter. Das Video findet ihr exklusiv für 24 Stunden auf der Monster Children Website – ein Besuch lohnt sich!

Kevin Terpening mit einem neuen Edit für Fucking Awesome – dem bleibt eigentlich nichts hinzuzufügen. Gute Tricks, viel Pop und eine gute Dosis Durchgeknalltheit. That’s it!

Skateboarding ist bewegend. Dieses Brett besitzt immerhin vier Rollen und man kann sich hervorragend damit fortbewegen. Doch an dieser Stelle sprechen wir über die Geschichten, die Skateboarding produziert: die Geschichten, die uns emotional bewegen, begeistern, mitnehmen, bestürzen, erquicken, beglücken, verletzen, erfreuen, überraschen, langweilen und immer wieder staunen lassen. Die Highlights dieser Woche haben wir in dieser kurzen Anekdoten-Sammlung für euch zusammengefasst. Frei nach dem Motto: Skate or don’t.

Ein sehr sehenswertes Bild ziert den neuen Spring 2014 Katalog von Toy Machine. Leo Romero mit seinem unglaublich harten Ollie an der Baustelle. Ein Raunen ging durch unser Office, da Gerüchten zufolge einer unserer Redakteure diesen Stunt auf der To-Do-Liste hatte. Tja, nun ist der Trick ABD und wer zu spät kommt, den bestraft der Ami-Pro.

Pro-Skateboarder, Rapper und nun auch Designer seiner eigenen Klamotte: Jereme Rogers wird in naher Zukunft sein neues Label “Love Affair” launchen. Hierbei lässt uns das Gefühl nicht los, als ginge es stilistisch in eine Richtung, die wir nicht ganz nachvollziehen können – Ähnlich wie bei seinen Songs. Ist aber auch nicht unser Film und so verbleiben wir in Vorfreude auf neues Amüsement aus dem Hause Rogers.

Nyjah Huston hat eine neue Kette und liebt diese nach eigener Aussage. Sogar so sehr, dass er…

… diese seinen treuen Fans noch mal in Nahaufnahme präsentiert.

Wir sagen: Nyjah hat was, was du nicht hast / bling bling Gold um Hals / wie cool ist das?!?

Ryan Sheckler ist zurück auf Volcom und darüber freut man sich beim Stein. Obwohl “Shecks” ja eigentlich eher nicht der Steine-Skater im eigentlichen Sinne ist. Wir fragen uns: Fährt Willow aus diesem Grund nicht mehr für Volcom, damit mehr Cash für Sheckler zur Verfügung steht?

Willow jedenfalls fährt ab sofort für LRG Europe.

Die News der Woche: Kevin Terpening ist offziell Pro auf Fucking Awesome! Die Company von Jason Dill und Anthony van Engelen entwickelt sich damit weiter und wir sind schon gespannt, wer als nächstes in den heiligen Kreis der Charakter-Skater aufgenommen wird. Einen Tipp von uns? Erstmal noch nicht.

Vancouver’s Finest Rick McCrank ist neu im Lakai “Luminary” Programm und will in 2014 jeden Tag skaten gehen. Dass er das schafft, bezweifeln wir nicht. Wir hoffen stark, dass wir vom “Cranker” einen Part mit Flaire am Fuß zu sehen bekommen. Bis dahin schauen wir gerne seinen Part aus dem Girl Yeah Right! Video und sind immer wieder erstaunt, wie hart McCrank sich seit jeher geschmissen hat.

Aus Polen kommen erste Bilder des Nike SB Lunar Janoski Schuhs, der im August erhältlich sein soll. Wir finden: Sieht verdammt gut und skatebar aus. Her damit.



Rune Glifberg
ziert das Titelblatt des Cover Magazins aus Dänemark. Elegant posiert er in Jacket und Jogginghose mit leicht angegrautem Haar und Händen lässig in den Hosentaschen. Vielleicht sollten wir bei PLACE auch mal wieder ein Portrait-Cover in Erwägung ziehen, nur wer würde dafür in Frage kommen?

Kai Hillebrand: zu offensichtlich, immerhin ist er Pro-Model.
Tim Junga: wäre witzig, aber zu jung(a).
Danny Sommerfeld: erst, wenn er graue Haare hat.
Vladik Scholz: nur ohne Milchbart.
Vielleicht eine Skaterin: das wäre doch mal was.

Skateboarder sind auch in Asien heiß begehrte Coverboys:

Versprecher des Monats:


(kann ja mal passieren…)

Slip-On Beef zwischen Lakai und Vans! Auf den ersten Blick kein Wunder, da Lakai mit seinem Model Owen optisch einen Rip Off allererster China-Güte präsentiert. Allerdings sieht der Schuh, besonders duch die Charakteristik von Lakai, verdammt sexy aus und könnte ein absoluter Sommerhit werden. Wir sind auf Rick Howards Seite.

Schönes Fucking Awesome Wochenende!

2013 ist in einigen Stunden vorbei und die meisten von euch überwinden gerade den Spagat zwischen Wochenende und den Feiertagen. Weiss eigentlich noch irgendwer welcher Tag gerade ist? “Skateboarding 2013 war so facettenreich und unberechenbar wie noch nie” wäre eventuell auch ein angebrachter Einstieg in unsere knackige Hitlist der diesjährigen Trends und Tendenzen für 2014.

No Comply Everything
Den Anfang macht einer der Tricks des Jahres, der No-Comply. In allen Variationen und enormer Vielfältigkeit ist er dieses Jahr neu entdeckt worden. Neu-Pioniere sind: Jake Johnson, Kevin Terpening und vor allem Pontus Alv.


Mark Suciu
Wie fühlt es sich eigentlich an 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag gefilmt zu werden. Mark Suciu kennt wohl die Antwort. Schlaf wird überbewertet und wenn er gerade keinen Part filmt dann erfindet er einfach neue Tricks, es ist doch so schön einfach.


Instagram
Lucas Puig ist wohl das beste Beispiel. Instagram brachte nicht nur neue Tricks hervor, es wurden Gerüchte, Beef und Sponsorenwechsel abgehalten und in wenigen Sekunden weltweit geteilt, kommentiert und geliked. Tendenz steigend!


Von SD zu HD und zurück auf Hi-8
Mehr als je zuvor bekam das HD Format Konkurrenz von seinen Großeltern, der Hi-8 Kamera. Palace haben es sogar zum Markenzeichen gemacht und Francisco Saco ließ einen gesamten Film im alten Format produzieren. Raymond Molinar geht sogar einen noch komplizierteren Weg und filtert seine iPhone Footage, um dieser einen Touch von VX Footage zu verleihen. Die Kreativität ist grenzenlos und wir bleiben gespannt.


Kink and die
Kinkrails sind in diesem Jahr so irrelevant relevant wie nie zuvor. Es scheint mittlerweile keinen großen Unterschied mehr zu machen, ob Rail mit Kink oder ohne. Je mehr desto besser. Vielleicht sogar mit Unterbrechung und kleinem Drop, von Kink zu Kink – oder Gap out!? Kann ja nichts passieren, man ist ja eingeloggt und bisher haben es noch alle überlebt.


Der neue Frühling der Board Companys
Fucking Awesome, 3D Skateboards, Isle Skateboards, Raymond Molinars neue Company und Alex Olsons mysteriöser Zahlencode zeigen, dass der Markt noch nicht ausgeschöpft ist oder anders, kleinere Companys weniger zu verlieren haben.

Dylan & Austyn
Dylan Rieder und sein Kumpane Austyn Gillette sind gefragter denn je. Es gibt wohl kaum ein Dorf ohne Dylan Clon, während farblos absolute Priorität gewesen ist. Diese beiden Männer haben Skateboarding in 2013 elegant aussehen lassen. Neben einem starken modischen Bewustsein, wurde auch die allgemeine Messlatte ein Stück weiter noch oben geschraubt, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Kaum ein Flip wurde niedriger gepoppt als die Vier-Board-Marke.


U.S. Teens in the 60’s
Es zeigt sich ein neuer Schlag Skater, welche verblüffende Ähnlichkeit mit den Hauptdarstellern von The Outsiders zeigen. Donovan Piscopo, Elijah Berle, Daryl Angel und co. sind die Vorreiter. Selbst die Boards haben wieder ihre alten Shapes, und das Griptape darf ruhig Leuchtfarben sein.

No Biggie
Athleten zum Anfassen und ohne Starallüren, S.O.T.Y. Award hin oder her. Ishod Wair fährt mit seinen Homies zu den Spots um Spaß zu haben. Nebenbei entsteht Footage für neue Parts und die Ads schiesst der Dude, mit dem er damals die Kickflips in der Einfahrt gelernt hat. Eine Kamera hat mittlerweile jedermann und wenn das iPhone so weiter macht, wird der Rucksack bald umso leichter. Haben wir Nyjah Huston eigentlich vergessen?

Guten Rutsch und ein frohes neues Jahr mit viel Skateboarding, Gesundheit und Liebe!

Kevin Terpening ist zur Zeit in aller Munde und Grund dafür ist sicherlich, neben seinem Talent auf dem Brett, ein Interview auf Jenkem, in welchem er erklärt, dass das Papier aus einem Schuhkarton ziemlich nützlich sein kann. HIER geht es zum Interview. Neben dieser Story gibt es einen Remix seiner Stoops Euro Tour Footage.

Skateboarding ist für immer. Einmal damit angefangen zu haben, bedeutet zwar nicht unbedingt, dass dein gesamtes weiteres Leben davon abhängt oder davon definiert wird, doch es könnte durchaus der Grundstein für alles Weitere sein, denn neben dem eigentlichen Geschehen öffnen sich meist ja auch noch ganz andere Türen, wenn man sie denn sehen (und öffnen) möchte.

Erik Groß ist leidenschaftlicher Skateboarder, HUF-Deutschland-Teamfahrer, dazu extrem smart und einer, zu dessen Hobbys seit einigen Jahren auch die analoge Fotografie gehört. Alles Eigenschaften, die ihm einen Tourbesuch mit Dylan, Cromer, Huf etc. beschert haben, wodurch so einige schöne Bilder entstanden sind – die Resultate, eine Kombination aus geschultem Auge, einem schnellen Zeigefinger, etwas Glück und der nötigen Prise Geduld, könnt ihr in diesem Artikel bewundern. Die hier gezeigten Aufnahmen erzählen Eriks persönliche Geschichte von einer Tour, deren Protagonisten zusammen wohl eines der momentan angesagtesten Teams der Welt darstellen.


Austyn Gillette – BS TS


Brad Cromer – Ollie


Dylan Rieder – BS Nosegrind revert

Der übliche Tourbericht über amerikanische Teams in unserem Lande verlangt zunächst zwei, drei Standard-Grundzutaten: bekannte Skater an einem zumeist ebenfalls bekannten Spot und einem Manöver, das man im Idealfall bis dato noch nicht gesehen hat. Umso erfrischender daher, wenn ausnahmsweise kaum Tricks gezeigt werden, alles in Schwarz/Weiß gehalten ist – und der Mann, der die Fotos schießt, selbst als Skater Teil des Geschehens ist.

Erik Groß arbeitet momentan an seiner Masterarbeit in Geographie und hat trotzdem die Zeit gefunden, sich zusammen mit seiner Nikon FM2, einem Kodak Tri-X 400- und einem Fuji Acros 100-Film für einige Tage dem Tourleben hinzugeben. So konnte er aus der Sicht des beteiligten Skaters – schließlich ist er, wie gesagt, HUF-Deutschland-Teamfahrer –, etwas andere Einblicke liefern. Eriks Kommentar: „Die Stimmung im Team war super. Die Jungs haben harmonisch zusammengewirkt, und keiner hat irgendwie schlechte Laune verbreitet. Sie hatten einfach Spaß, obwohl sie da schon ca. zwei Wochen unterwegs waren. Und dafür, dass ich nur zwei Tage dabei war, haben sie mich echt nett aufgenommen.“ Natürlich hätte er sich auch einiges an Arbeit sparen können, doch einfach nur das iPhone aufs Geschehen richten ist für ihn nicht drin: Seit 2009 weiß er das analoge Handwerk zu schätzen, bei dem jeder Fehler sehr schnell sehr teuer werden kann – was zur Folge hat, dass man sich automatisch viel intensiver mit der Materie befasst.


Josh Matthews – BS Bluntslide


Joey Pepper

Ein zur Dunkelkammer umgebautes Zimmer in der eigenen Wohnung spricht schon mal Bände: „So kann man von Anfang bis zum fertigen Abzug alles selber machen, das finde ich toll. Ganz ohne Computer, ganz langsam. Die Bilder haben dadurch in meinen Augen einen größeren Wert, und man schießt gezielter Fotos und freut sich mehr über das Ergebnis. Von dem Look mal ganz absehen.“
Als eine seiner größten Inspirationsquellen zählt er zum Beispiel Eric Mirbachs Erstling „Incidentials“, doch kein Wunder: Für Mr. Groß hat nämlich auch alles mit einem Blick durch Eric Mirbachs FM2 angefangen, auf einer Tour in Spanien, und die Faszination war so groß, dass er direkt nach der Tour sämtliche Ebay-Seiten durchforschte, um sich auch so eine analoge Kamera zu beschaffen. Eingestiegen mit einer Canon AE1, umfasst seine Kamera-Sammlung mittlerweile so ziemlich alles von Snapshot bis Mittelformat.


Dylan Rieder – Wallie

„Für mich persönlich waren Fotos, die das Drumherum zeigen, schon immer spannender. Oder auch Skatefotos mit Available-Light, bei denen der Fotograf ein bisschen weiter abseits steht. Ich mag einfach schnell eingefangene Momente, die nicht abhängig von Blitzen entstanden sind und den Augenblick einfach so zeigen, wie er ist“, berichtet der gebürtige Rostocker, der inzwischen in Dresden lebt.„Durch Tom Kleinschmidt und Octavio Trindade habe ich so viel Neues hier in Dresden gelernt, weil jeder andere Sachen gut kann und man letztlich gar nicht weiß, wozu man eigentlich noch so fähig ist, bis mal jemand sagt, ‘probier’ doch mal’.“ Wie unschwer zu erkennen, ist Erik Groß extrem lebens- und wissensdurstig – und wir hoffen, dass er bald wieder in seiner Dunkelkammer verschwindet, um uns seine Sicht der Dinge zu präsentieren. Bis dahin lohnt sich ein Blick auf seine neu gelaunchte Webseite.


Keith Hufnagel


Dan Plunkett


Brad Cromer


Joey Pepper


Josh Matthews


Peter Ramondetta


Kevin Terpening


Ryan Lay


Dylan Rieder

Text: Daniel Pannemann
www.erik-gross.net

Keith Hufnagel hat anscheinend genügend Weed Socks verkauft um die gesamte Truppe nach Europa und Kanada zu schicken. Highlight, ganz klar: Demo Section im 411VM Style. Mit dabei sind unter anderem Dylan Rieder, Austyn Gillette, Joey Pepper, Josh Matthews und viele mehr.

Keith Hufnagel hat anscheinend genügend Weed Socks verkauft um die gesamte Truppe nach Europa und Kanada zu schicken. Los gehts mit den ersten Stopps in den Niederlanden und Deutschand. Highlight, ganz klar: Demo Section im 411VM Style. Mit dabei sind unter anderem Dylan Rieder, Austyn Gillette, Joey Pepper, Josh Matthews und vielen mehr. Letzterer bringt übrigens einen ziemlich krassen Ender an der Baustelle.