Pontus Alv: Business Talk

“When I started I just started Learning by doing the hard way.
There’s always this risk, but that’s my job.
It’s my job to create interesting graphics, interesting products and interesting visions of skateboarding.
It’s always a balance between what you believe in and what’s best for the company.
Just doing my shit basically.”

Hi Pontus, wusstest du eigentlich, als du Polar gestartet hast, wie viel Arbeit da auf dich zukommen würde?
Ich wusste schon, dass ich eine Fanbase von Leuten hatte, die auf die Sachen stehen, die ich mache. Ich hätte aber niemals erwartet, dass die Company so schnell wächst, schon gar nicht global. Dadurch sind ganz plötzlich sehr viel Arbeit, Probleme und einfach Dinge entstanden, um die es sich zu kümmern galt. Von Produktion, Logistik, Versand, Rechnungen… all das Zeug halt. Darüber hatte ich mir vorab keine großen Gedanken gemacht, ich hab schließlich einfach angefangen. Mit sieben Boards und ein paar T-Shirts ging’s los. Alles ging dann sehr schnell, und heute ist es echt extrem viel Arbeit. Damit hatte ich nicht gerechnet, schon gar nicht, dass es so groß werden würde.

Hattest du denn bereits Businesserfahrungen? Studium, Ausbildung oder alles DIY?
Seit ich skate, bin ich in der Skateindustrie unterwegs, war in den Staaten und habe durch Jeremie (Daclin) und Cliché, außerdem durch Justin mit Mad Circle bereits früh mitbekommen, wie das Business läuft. Das zu sehen und mitzuerleben, hat mir eine Menge Sachen beigebracht und meine Gedanken angeregt. Die Sachen sind auf jeden Fall cool, aber aus der Perspektive des Teamfahrers hast du auch eigene Ansprüche an Companys. Was jedoch mein eigenes, offizielles Business angeht, hatte ich das bisher noch nicht. Auf dem Gymnasium habe ich die Wirtschaftsklasse belegt, also verstehe ich schon, dass man einen Profit erzielt, wenn man etwas kauft und es dann für mehr Geld wieder verkauft. Aber eigentlich ist alles Learning-by-Doing, und ich hab nicht wenig Lehrgeld dafür bezahlen müssen.

Wie seid ihr denn inzwischen aufgestellt? Sind anfängliche Probleme beseitigt?
Ja, wir sind auf einem guten Weg. Für die kommende Frühlingsauslieferung sind wir gut vorbereitet, aber es hat drei Jahre gedauert. Wir haben noch immer keine Webseite und keinen Webshop!

happysad

Deine Company ist sehr schnell gewachsen. Hast du auch manchmal Angst davor, dass ihr genauso schnell wieder weg sein könntet vom Fenster?
Das Risiko gibt es immer, aber das gehört dazu. Es ist mein Job, interessante Grafiken, interessante Produkte und interessante Visionen von Skateboarding zu schaffen. Solange du deinen Job gut machst, z.B. neue Videos präsentierst, coole Ideen und Visionen hast, Projekte an den Start bringst, dabei eine hohe Qualität bewahrst, wird alles gut. Doch du musst auch aufpassen und die Balance zwischen Bedarf und einer guten Erreichbarkeit auf dem Markt halten. Wir haben z.B. aus unseren Fehlern auf dem deutschen Markt im Jahr 2013 gelernt. Wenn eine solche Sache zu schnell wächst, ist es sehr schwer die Übersicht zu behalten. Es ist kein einfacher Markt. Es gibt die kleinen Shops, die großen Läden und dann die noch größeren Accounts – die ganze Industrie ist ein einziges Durcheinander! Ich will das machen, woran ich glaube, muss aber auch seriöses Business betreiben und eventuell auch an diejenigen Shops verkaufen, die ich weniger mag.

Wie sieht ein normaler Bürotag für dich aus?
Das ist von Woche zu Woche unterschiedlich. In den letzten Tagen habe ich z.B. den ganzen Papierkram aus dem letzten Jahr erledigt, das ist ziemlich langweilig. Dann gibt es aber auch Wochen, da sind wir jeden Tag hier mir Stefan und Jacob, unserem Graphic Art Department bei Polar. Wir sitzen dann zusammen und arbeiten an neuen Grafiken und Boards. Und dann gibt es noch andere Wochen, wenn wir z.B. an Ideen für eine neue Textil-Kollektion arbeiten, was also auch viel Designarbeit bedeutet.
Generell kann man es wohl als Leitung der Company bezeichnen, viel Papierkram und Emails, Informationsaustausch mit Leuten, Vertrieben, Shops, Skatern und Magazinen, Marketingdeals, einfach alles eigentlich. Man weiß nie so genau, was als nächstes kommt. Die Maschine will die ganze Zeit gefüttert werden.

Wo kann man Polar mittlerweile kaufen?
Unsere wichtigsten Märkte sind Amerika, Japan, UK, Frankreich, Deutschland und Skandinavien; danach kommen Italien, Belgien, Spanien und weitere europäischen Länder, und manchmal gibt es auch vereinzelt eine Order aus Algerien oder Russland.

Wie wirtschaftlich ist Polar eigentlich?
Ich sage mal so: Skateboards zu verkaufen ist kein Zuckerschlecken. Du musst pro Jahr verdammt viele Boards umsetzen, bis du überhaupt erst mal Geld zu Gesicht bekommst. Deswegen geben wir mit den Klamotten richtig Gas, und es läuft gut an. Das Geschäft läuft nicht übel und wir können überleben, den Teamfahrern ihren Stuff schicken, ein paar Touren machen, ein paar Pros und unser Art Department bezahlen. Aber eine Company zu führen kostet eben auch richtig Geld.

Pontus Alv

Was macht dir persönlich am meisten Spaß?
Für mich ist die Business-Seite nicht sonderlich interessant. Mir geht es mehr um die Bewegung, das Movement. Wir versuchen die Kids zu stoken mit krassen Grafiken, dabei coole Projekte und frische Visionen von Skateboardkultur einzubringen. Das Wichtigste ist für mich das Aufzeigen von Alternativen, von neuen Wegen. Wenn die Leute die kommerzielle Seite wie Street League etc. mögen, dann ist das okay. Aber wir brauchen auch die andere Seite der Medaille.

Eine Punk-Attitüde?
Nicht unbedingt Punk. Polar ist, was wir sind, woran ich glaube und wie ich Skateboarding verstehe. Es geht nicht unbedingt um Revolution, das macht vielleicht einen kleinen Teil aus, aber insgesamt geht es darum, für eine Kultur zu kämpfen, die ich liebe. Nüchtern betrachtet mache ich nur meinen Scheiß, ohne zu sehr darauf zu achten, was andere machen oder denken. Und hoffentlich macht sich das am Ende des Tages bezahlt. Wir haben keinen großen Masterplan, wir machen nur das, was wir machen und versuchen dabei smart zu bleiben.

Welche Vision verfolgst du genau mit Polar?
Ich denke, es geht grundsätzlich darum, andere Menschen zu inspirieren. Coolen und interessanten Stuff für Skater zu machen. Ich möchte, dass Leute uns als kreative Bewegung begreifen und Teil der Plattform sein können. Dass Leute raus gehen und sagen: „Funk, ich bin gestoked!“ und selbst auch coole Dinge machen wollen – sei es, eine Jumpramp zu bauen oder den ganzen Tag mit dem Board durch die Stadt zu pushen, das ist Fun! Oder eine Holzplatte zu besorgen und damit etwas zu machen wie bei Trocadero Days, oder sich für eine gute Grafik zu entscheiden, oder sein Griptape mit Artwork zu versehen oder irgendwo auf der Welt herumzuliegen mit Happy Sad Socken und ein Foto davon zu schießen. Was auch immer die Vision sein mag, es geht darum, Kreativität in die Welt zu tragen.

Wie wichtig ist dabei die Qualität?
Die ist sehr wichtig! Wir arbeiten nur mit Fabriken zusammen, bei denen die menschlichen Bedingungen stimmen. Wir haben z.B. unsere Deckproduktion von China nach Mexiko zu Generator verlagert, da die Bedingungen in China einfach nicht gut sind und ich kein Teil dessen sein möchte. Manche Leute akzeptieren das und rechtfertigen es damit, dass China „eine andere Welt sei“ und der Preis natürlich gut ist. Und selbst die Qualität ist nicht mal schlecht. Aber ich war da und habe alles gesehen. Das ist nichts für Polar, das können wir nicht unterstützen, auch wenn die Boards in Mexiko teurer sind und wir eindeutig auf Profit verzichten. Dafür gehe ich mit ruhigem Gewissen und guten Herzens nachts schlafen.

Vielen Dank Pontus!
Danke euch!

style_is_forever

by Benni Markstein
Fotos: Nils Svensson & Pontus Alv